Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Twitter will Unternehmen für Kurznachrichten zahlen lassen
Mehr Welt Medien Twitter will Unternehmen für Kurznachrichten zahlen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 24.06.2009
Der bislang kostenlose Internetdienst Twitter will gebührenpflichtige Accounts einführen. Quelle: David Paul Morris/afp

Große Firmen wie der US-Computerbauer Dell und die amerikanische Billigfluglinie JetBlue nutzten Twitter schon jetzt, um gratis Kurznachrichten zu verschicken, sagte einer der drei Unternehmensgründer, Biz Stone, der französischen Tageszeitung "Le Monde". Deshalb wolle Twitter kostenpflichtige Accounts einführen und schauen, wie sich mit dem Dienst Geld verdienen lasse.

Ein Kaufangebot des Gemeinschaftsportals Facebook in Höhe von 500 Millionen Dollar (358 Millionen Euro) hätten seine Partner und er aber abgelehnt, sagte Stone. "Wir waren nicht daran interessiert". Twitter sei noch jung und wolle sich weiterentwickeln. "Wir sind erst bei einem oder zwei Prozent unseres Abenteuers", sagte Stone. Von Einnahmen könne man dieses Jahr allerdings nicht sprechen. Die Firma experimentiere noch mit ihrem wirtschaftlichen Modell.

Der vor drei Jahren gegründete Internetdienst aus San Francisco beschäftigt mittlerweile 50 Mitarbeiter. Internetnutzer können über ihn kostenlose Kurznachrichten mit 140 Zeichen verschicken. In den vergangenen Wochen entwickelte sich Twitter zu einem wichtigen Kommunikationsmittel zwischen der iranischen Oppositionsbewegung und der restlichen Welt.

afp

Mit einem „Cyberspace-Kommando“ will die US-Armee künftig gegen Computerattacken vorgehen.

24.06.2009

US-Regisseur David Fincher dreht möglicherweise einen Film über die Entstehung der Internetseite Facebook. Fincher verhandelt derzeit mit dem Studio Columbia Pictures, berichtet das Branchenblatt „The Hollywood Reporter“.

24.06.2009

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Benotung von Lehrern durch Schüler im Internetforum „spickmich.de“ erlaubt. Das Recht der Schüler auf Meinungsaustausch und freie Kommunikation überwiege das Recht der klagenden Lehrerin auf informationelle Selbstbestimmung.

23.06.2009