Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Twitter-Nutzer trauern um "Bernie Baby"
Mehr Welt Medien Twitter-Nutzer trauern um "Bernie Baby"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 04.03.2016
Susan Lomers Baby war als kleiner Doppelgänger des demokratischen Wahlkämpfers Bernie Sanders bekannt geworden. Jetzt ist der Junge plötzlich gestorben. Quelle: Twitter/Susan Lomas
Anzeige
Washington

Der kleine Oliver war schlagartig berühmt geworden, nachdem seine Mutter im Internet Fotos ihres Sohnes auf dem Arm von Sanders verbreitet hatte. Wie der Senator trug der Säugling Hemd und Krawatte, eine große Brille und hatte zudem eine weiße Perücke auf. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas hatte Sanders (74) Oliver auf den Arm genommen – beide lächelten sich an. Das auf Twitter geteilte Foto verbreitete sich sofort rasant im Internet.

Anzeige

Am Donnerstag gab Olivers Familie bekannt, dass das vier Monate alte Kind bereits am 25. Februar am plötzlichen Kindstod gestorben ist. Auf Facebook schrieb Olivers Mutter Susan: "Ich liebe Dich innig, ich liebe Dich so sehr, mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele. Ich weiß, dass Gott an Deiner Seite ist." Auf einer dafür angelegten Internetseite erinnert die Mutter an Oliver Jack Carter Lomas-Davis. Er soll am kommenden Dienstag beerdigt werden.

Sanders Unterstützer reagierten mit einer Schweigeminute auf die Nachricht vom Tod des Babys. Wie der "Spiegel" berichtet, ließ der Politiker über einen Sprecher ausrichten, dass er über das Schicksal der Familie informiert worden sei. "Es ist sehr traurig." Auf Twitter schrieben viele Nutzer unter dem #berniebaby, wie traurig sie seien.

Sanders hatte im vergangenen Jahr seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt gegeben. In den Vorwahlen der Demokraten konkurriert er mit Hillary Clinton. Am "Super Tuersday" hatte er in vier Staaten gewonnen, Clinton dagegen in sieben.

Die genauen Ursachen für plötzlichen Kindstod sind nach wie vor nicht bekannt. In den USA sterben daran nach offiziellen Angaben jedes Jahr etwa 1500 Kinder.

dpa/wer

04.03.2016
04.03.2016
03.03.2016