Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Trump schießt gegen “drittklassige Bloomberg-Medien”
Mehr Welt Medien Trump schießt gegen “drittklassige Bloomberg-Medien”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:15 03.12.2019
Dem Medienkonzern Michael Bloombergs wird von Trumps Wahlkampfteam Parteilichkeit vorgeworfen. Quelle: imago images/ZUMA Press
Washington

US-Präsident Donald Trump hat seinen vorzeitig begonnenen "Wahlkampf" gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg mit neuen Attacken fortgesetzt. "Mini Mike Bloomberg hat seine drittklassige Nachrichtenorganisation angewiesen, weder gegen ihn noch einen anderen Demokraten zu recherchieren, sondern nur Präsident Trump zu verfolgen", twitterte der Präsident am späten Montagabend (Ortszeit). "Die gescheiterte New York Times hält dies für OK, da bei ihr Hass und Vorurteile so groß sind, dass sie nicht geradeaus gucken kann. Und das ist nicht OK!"

Zuvor hatte schon das Wahlkampf-Team von US-Präsident Donald Trump dem Medienkonzern des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Michael Bloomberg Parteilichkeit vorgeworfen und Konsequenzen angekpndigt. Das Team des Republikaners teilte am Montag mit, man werde Vertretern von Bloomberg News für Wahlkampfauftritte Trumps und andere Veranstaltungen keine Akkreditierungen mehr ausstellen. Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden. Zur Begründung hieß es, das Medienunternehmen habe öffentlich erklärt, nicht unparteiisch zu sein.

Bloomberg hatte vor wenigen Tagen offiziell verkündet, dass er ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einsteigen will und Trump bei der Wahl 2020 herausfordern möchte. Der 77-Jährige ist Gründer des nach ihm benannten Finanz- und Medienunternehmens und gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

Chefredakteur von Bloomberg News weist Befangenheitsvorwürfe zurück

Bloomberg News kündigte nach der Verkündung der Ambitionen seines Eigentümers an, zwar über den Wahlkampf von Bloomberg und dessen demokratischen Mitbewerbern zu berichten, aber auf investigative Recherchen zu ihnen zu verzichten. Für Trump gelte dieser Verzicht nicht, hieß es.

Der Fernsehsender CNN verbreitete am Montag eine Stellungnahme des Chefredakteurs von Bloomberg News, John Micklethwait, in der dieser die Befangenheitsvorwürfe vehement zurückwies: Man habe stets fair und unparteiisch über Trump berichtet und werde das auch weiterhin tun - trotz der vom Trump-Lager angekündigten Restriktionen.

Mehr zum Thema

Michael Bloomberg - Der Präsidentschaftskandidat aus der Asche

Michael Bloomberg - Der Makel des Milliardärs

Bernie Sanders attackiert Bloomberg: Darf sich Wahl nicht “kaufen”

RND/dpa

Mitarbeiter einer Produktionsfirma haben beim AfD-Parteitag stillen Protest geübt - zum Unmut des TV-Senders Phoenix. Die Verantwortlichen distanzierten sich umgehend von Aufklebern wie „Say no to racism“. Twitter-Nutzer werfen dem Sender rückgratloses Verhalten vor.

02.12.2019

Stefan Mross bat seine Anna-Carina am Samstag in der TV-Show von Florian Silbereisen um ihre Hand. Damit ist er längst nicht alleine: Auch diese Stars stellten die Frage aller Fragen live auf der Bühne.

02.12.2019

Fürst Heinz ersetzt seine langjährige Ehefrau Andrea durch seine Freundin Sylwia und nimmt zum zweiten Mal beim TV-Experiment „Promis auf Hartz IV“ teil. Mit seiner neuen Liebe verschlägt es ihn auf einen Campingplatz.

02.12.2019