Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Legat hungert schon vor dem RTL-Dschungelcamp
Mehr Welt Medien Legat hungert schon vor dem RTL-Dschungelcamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 12.01.2016
Hat jetzt 14 Kilo weniger drauf: Thorsten Legat, hier vor seiner speziellen Vorbereitung auf das RTL-Dschungelcamp. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin/Düsseldorf

Für Thorsten Legat, als Fußball-Profi deutscher Meister, DFB-Pokalsieger und Europacup-Gewinner, geht ein Traum in Erfüllung. Der 47-Jährige kämpft ab diesem Freitag in der RTL-Show "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" um den Titel des Dschungelkönigs. Und dafür bereitet sich der bekennende IBES-Fan auch entsprechend vor.

Legat geht dabei einen etwas anderen Weg: Der gebürtige Bochumer hat sich auf die drohende Nahrungsknappheit im RTL-Dschungelcamp mit einer Diät vorbereitet. 14 Kilogramm hat Legat nach eigenen Angaben abgespeckt -wohlgemerkt vor Beginn des RTL-Dschungelcamps.

Anzeige

"Als ich vor 28 Wochen die Zusage bekommen habe, dass ich dabei bin, musste ich mich natürlich vorbereiten", sagte Legat der Deutschen Presse-Agentur. "Zum Beispiel darauf, wie ich dem Hungergefühl entkomme. Seit ich den Bescheid bekommen habe, befinde ich mich in einer Diätphase und habe mich von 100 auf 86 Kilogramm herunter gehungert." Ob Legat damit schon früh ein Fall für Camparzt Doktor Bob wird, ist nicht zu erwarten - schließlich gilt der 1,85 Meter große Mann als durchtrainiert.

"Ich weiß, was Hunger bedeutet"

In typischer Legat-Manier schafft der Amateur-Fußballtrainer dann auch noch den Spagat - von der Diät hin zu seiner Herkunft. "Ich bin auf der Straße großgeworden und weiß, was Hunger bedeutet", sagt Legat. Er brauche niemandem mehr etwas zu beweisen und wolle nur sehen, wo seine Grenzen lägen.

Ab Freitag werden wir sehen, wo Legats Grenzen sind - dann startet das RTL-Dschungelcamp. Neben Legat sind elf weitere mehr oder minder prominente Zeitgenossen dabei.

zys/dpa

Medien Verstöße gegen Nutzungsbedingungen - Facebook löscht Seiten der Partei "Die Rechte"
13.01.2016
15.01.2016
Medien #ausnahmslos als Reaktion auf Übergriffe - Frauen starten neue Aufschrei-Debatte
12.01.2016