Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien MfG, #TVOG!
Mehr Welt Medien MfG, #TVOG!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 27.03.2014
Foto: Smudo und Michi Beck werden „The BossHoss“ als Doppelcoaches ersetzen.
Smudo und Michi Beck werden „The BossHoss“ als Doppelcoaches ersetzen. Quelle: dpa
Anzeige
Unterföhring

Sie bringen ein Vierteljahrhundert deutsche Hip-Hop-Geschichte in die Musikshow. Nach 19 goldenen Schallplatten, achtmal Platin und zwei MTV Unplugged-Konzerten wollen die beiden Hip-Hop-Legenden zu ihrem 25-jährigen Band-Jubiläum die Talente der gemeinsamen ProSieben- und SAT.1-Show auf ihrem Weg zu "The Voice of Germany" pushen und freuen sich auf ein stimmenvolles Abenteuer.

Smudo: "TVOG hat mich immer mit hundert Prozent Live-Konzept und sehr hohem Gesangsniveau beeindruckt. Schön, dass wir dabei sein dürfen! Michi und ich freuen uns sehr auf diese Herausforderung."

Wolfgang Link, Geschäftsführer von ProSieben und Sat.1 lies euphorisch verlauten: „Die besten Coaches für die besten Stimmen: Mit Smudo und Michi Beck konnten wir ein Stück deutsche Musikgeschichte für 'The Voice of Germany' begeistern. Das macht uns ein bisschen stolz. Die Fantastischen Vier sind heute genauso frisch, überraschend und aktuell wie vor 25 Jahren. Mit ihrer Mischung aus Erfahrung und Lockerheit passen sie perfekt zu 'The Voice of Germany' und sind ein Riesengewinn für die Show und unsere Talente. Das wird fantastisch!“

Bis zum 14. April läuft die Scoutingtour für die vierte Staffel von „The Voice of Germany“. Nächste Station ist München am 29. und 30. März. Weiter geht es in Hamburg, Berlin und Köln. Bewerben kann sich jeder ab 16 Jahren. Anmeldungsformular und alle Infos zur Scoutingtour gibt es auf der Homepage der Sendung.

Die neue Staffel läuft ab Herbst 2014 in SAT.1 und auf ProSieben.

dpa

Medien Helene Fischer im Interview - „Ich muss mich nicht verbiegen“
29.03.2014
Medien Langsamer Abschied - ZDF wettet nicht mehr auf Lanz
25.03.2014
Medien Entschluss des Bundesverfassungsgerichts - Staatsfunk – Nein, danke!
25.03.2014