Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Schüler dürfen Lehrer benoten
Mehr Welt Medien Schüler dürfen Lehrer benoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 23.06.2009
„Einzelfallentscheidung": Schüler dürfen ihre Lehrer weiterhin auf spickmich.de bewerten. Quelle: Sascha Schuermann/ddp

spickmich.de hat gewonnen. Nach einem zweijährigen Prozess durch alle Instanzen siegten die Betreiber des Lehrerbewertungsportals jetzt auch in letzter Instanz vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Die Vorsitzende Richterin Gerda Müller warnte allerdings. „Das ist eine Einzelfallentscheidung, die nicht auf andere Bewertungsportale übertragen werden kann.“

spickmich.de wurde Anfang 2007 von drei Kölner Studenten gegründet und hat heute nach eigenen Angaben über eine Million registrierte Nutzer, die Noten für rund 400 000 Lehrer vergeben haben. Sichtbar sind allerdings nur die Zensuren von 80 000 Pädagogen, die bereits von jeweils mindestens zehn Schülern bewertet wurden. Mit 140 Millionen Klicks pro Monat ist spickmich.de eines der populärsten Internetportale, das sich auch als soziales Netzwerk und Online-Schülerzeitung versteht.

Das Portal war jedoch von Anfang an bei Lehrern umstritten, weil sie sich hier anonym an den Pranger gestellt sahen. Eine Deutsch- und Religionslehrerin vom Niederrhein klagte deshalb durch die Instanzen. Mit einer Note von 4,3 im Fach Deutsch schnitt sie deutlich schlechter ab als der Schnitt von 2,7 für alle Lehrer in Deutschland. Sie sah durch die anonyme Bewertung und die Veröffentlichung im Internet ihr Persönlichkeitsrecht verletzt.

Der sechste Zivilsenat des BGH hat die Klage der Lehrerin am Dienstag aber endgültig abgelehnt. Die Meinungsfreiheit der Schüler habe hier Vorrang vor den Persönlichkeitsrechten der Lehrer. Die Vorsitzende Richterin begründete dies damit, dass es hier nicht um Äußerungen über das Privatleben der Lehrer gehe, sondern nur um ihre öffentliche berufliche Tätigkeit. Maßstab für den BGH war das Bundesdatenschutzgesetz. Danach ist die Übermittlung von Daten ohne Einwilligung des Betroffenen nur möglich, wenn dessen schutzwürdige Interessen nicht vorrangig sind.

Dass die Bewertungen anonym abgegeben werden, entziehe ihnen nicht den Schutz der Meinungsfreiheit, betonte Richterin Müller. Im Vorfeld hatten die spickmich-Macher erklärt, dass sie auf die Anonymität der Benotungen auf keinen Fall verzichten wollen, weil Schüler sonst Repressalien von schlecht bewerteten Lehrern fürchten müssen. Es bestehe ein „enormes Machtungleichgewicht“ zwischen Lehrern und Schülern, betonte Manuel Weisbrod, einer der Gründer.

Positiv für spickmich wertete der BGH auch, dass dort keine Schmähungen und Beleidigungen möglich seien. Bei der Lehrerbewertung können ohnehin nur Schulnoten in vorgegebenen Kategorien wie „fachlich kompetent“, „gut vorbereitet“ oder „faire Prüfungen“ vergeben werden. Und in den angeschlossenen Diskussionsforen werden Beleidigungen gelöscht. Auch die Klägerin habe – abgesehen von der schlechten Note – keine konkreten Schmähungen gegen sie geltend gemacht. Die spickmich-Macher versichern, dass ein Filtersystem unplausibel schlechte „Rache-Noten“ lösche. „Wenn aber eine ganze Klasse auf einen Lehrer sauer ist, dann hat das wohl schon etwas zu bedeuten“, sagte Mitgründer Tino Keller am DIenstag zu dieser Zeitung.

Andere Bewertungsportale können sich aber nur bedingt auf die gestrige Entscheidung berufen. „Wir müssen in jedem Einzelfall prüfen, welche Daten wie erhoben, gespeichert und übermittelt werden, welche Aussagekraft sie haben und wie zugänglich das Bewertungsportal ist“, betonte Gerda Müller.

von Christian Rath

Der Bundesgerichtshof will sich aufgrund der Klage einer Pädagogin gegen die Internetseite spickmich.de grundsätzlich mit dem Persönlichkeitsschutz im Netz befassen.

23.06.2009

Zur 1500. Sendung ein Besuch bei Deutschlands bald einziger Mittagstalkshow: 
Täglich um 13 Uhr beschert „Britt – Der Talk um Eins“ dem kriselnden Privatsender SAT.1 gute Quoten.

22.06.2009

Man muss kein Journalist sein, um ein Misstrauen gegenüber jenen Beiträgen im Internet zu entwickeln, die vorgeblich aus Iran auftauchen, möglicherweise aber viel stärker als vermutet von außerhalb des Landes beim Webdienst Twitter eingestellt werden.

22.06.2009