Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Russische Finanzspritze für Twitter
Mehr Welt Medien Russische Finanzspritze für Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 02.08.2011
Russische Investmentfirma und US-Finanzfirmen fördern Twitter mit 800 Millionen Dollar. Quelle: dpa
Anzeige
San Francisco

Der russische Finanzinvestor Digital Sky Technologies (DST Global), der auch schon an den Internet-Unternehmen Facebook, Groupon und Zynga beteiligt ist, erwirbt nach Informationen der britischen Tageszeitung „Financial Times" für 400 Millionen Dollar einen Anteil von fünf Prozent an Twitter.

Weitere 400 Millionen werden demnach von einer Investorengruppe bereitgestellt, zu der die US-Finanzfirmen T Rowe Price Group und JPMorgan Chase gehören. Damit würde der Kapitalwert des Internet-Unternehmens auf acht Milliarden Dollar steigen.

Anzeige

Die Hälfte der neuen Mittel sollen dem Zeitungsbericht zufolge verwendet werden, um Aktien von Mitarbeitern zurückzukaufen. Für die andere Hälfte sollen neue Anteilsscheine ausgegeben werden.

Twitter teilte mit, das Kapital werde genutzt, „um aggressiv Innovationen voranzutreiben, mehr großartige Beschäftigte einzustellen und in die internationale Expansion zu investieren". Im Firmenblog erklärte das Unternehmen, die Zahl der Mitarbeiter sei in den vergangenen zwölf Monaten von 250 auf mehr als 600 gestiegen. Täglich würden mehr als 200 Kurzmitteilungen (Tweets) verschickt, rund drei Mal so viel wie vor einem Jahr.

Bei Twitter können Nutzer 140 Zeichen lange Textnachrichten absetzen, die jedermann lesen kann. Twitter verdient mit Werbung im Umfeld der Kurznachrichten. Das Unternehmen gilt als Senkrechtstarter der Internetbranche.

dpa

Mehr zum Thema

Mehrere US-Medien berichten, dass die Wettbewerbshüter der US-Handelsbehörde FTC den populären Kurznachrichtendienst aufs Korn genommen haben. Der Vorwurf lautet demnach, dass Twitter seine Konkurrenten unterdrückt, um mehr Werbeeinnahmen zu erhalten.

01.07.2011
Medien Twitter-Phänomen - Hass auf die Hauptstadt

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter prägt momentan ein Begriff die Diskussion: Unter „fickdichberlin“ wird Politik, Kultur und die Stadt an sich kritisiert. So pubertär das wirkt, der Hintergrund ist tiefgründiger als gedacht.

27.07.2011

Zeige mir Deinen Tweet, und ich sage Dir, wer Du bist - nach diesem Motto haben Wissenschaftler der Universität Bonn ein Modell entwickelt, um die Autoren einer Mitteilung im Kurznachrichtendienst Twitter zu identifizieren.

22.07.2011