Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Putin stellt sich der Weltpresse
Mehr Welt Medien Putin stellt sich der Weltpresse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 20.12.2012
Für die Pressekonferenz sind 1040 russische und 186 ausländische Journalisten akkreditiert. Quelle: dpa
Moskau

Der Präsident habe sich mit „titanischer Arbeit“ auf die Fragestunde zu innen- und außenpolitischen Themen am Vorabend des EU-Russland-Gipfels vorbereitet, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow.

Die auf mehrere Stunden angesetzte Pressekonferenz beweise zudem, dass der Präsident hervorragend in Form sei, erklärte Peskow. Zuletzt hatte es wiederholt Gerüchte um Putins angeschlagene Gesundheit gegeben. Der Ex-Geheimdienstchef hatte am 7. Mai seine insgesamt dritte Amtszeit im Kreml angetreten.

Für das Ereignis im „World Trade Center“ am Fluss Moskwa  sind 1040 russische und 186 ausländische Journalisten akkreditiert. Simultandolmetscher übersetzen außer auf Englisch und Französisch auch auf Deutsch. Zuletzt hatte sich Putin am 14. Februar 2008 kurz vor dem Ende seiner zweiten Amtszeit als Präsident der internationalen Presse gestellt. Damals antwortete er vier Stunden und 40 Minuten lang auf die Fragen der Journalisten.

dpa

Eine von der BBC selbst beauftragte Untersuchung über den Umgang mit einem Missbrauchs-Skandal stellt der renommierten Sendeanstalt ein verheerendes Zeugnis aus. „Chaos und Konfusion“ habe verhindert, dass ein Bericht über die Machenschaften des Ex-Moderators und Kinderschänders Jimmy Savile im Magazin „Newsnight“ ausgestrahlt werden konnte.

19.12.2012

Die EU-Wettbewerbshüter haben Google weiterhin im Visier. Der Konzern soll zum Januar offizielle Zugeständnisse machen: Und nach der harten Gangart in Brüssel nehmen sich jetzt auch die US-Kartellwächter mehr Zeit.

19.12.2012
Medien Posten nach Partei vergeben? - ORF erneut in der Kritik

Eine Personalie sorgt im österreichischen ORF für Unruhe: Der neue Radio-Innenpolitikchef gilt als Personalwunsch der Sozialdemokraten. Redakteure stellen sich dagegen auf die Barrikaden.

19.12.2012