Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Putin hüllt sich bei eigener Gesundheit in Schweigen
Mehr Welt Medien Putin hüllt sich bei eigener Gesundheit in Schweigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 20.12.2012
Russlands Präsident Wladimir Putin redet gern, auch über seine Gesundheit.
Moskau

„Warten Sie erst gar nicht darauf“, sagte der russische Präsident. „Nutzen hätten die politischen Gegner, die versuchen, die Legitimität und die Leistungsfähigkeit der Macht in Zweifel zu ziehen“, sagte Putin vor mehr als 1000 Journalisten.

Bei seiner ersten mehrstündigen Pressekonferenz seit 2008 zeigte sich der seit mehr als 13 Jahren regierende Putin bestens aufgelegt. Zuletzt hatten Medien immer wieder über Rückenbeschwerden des Präsidenten berichtet. Der Kreml hatte stets beteuert, Putin sei gesund.

Angst vor einem Weltuntergang an diesem Freitag (21. Dezember) habe er nicht. „Ich weiß, wann das Ende der Welt kommt - in etwa viereinhalb Milliarden Jahren, wenn ich mich richtig an den Lebenszyklus unserer Sonne erinnere“, sagte Putin scherzhaft. „Warum Angst haben, wenn es ohnehin unausweichlich ist?“

Ein Reporter des kremlnahen Boulevardportals life.ru hatte Putin gefragt, ob er absichtlich seine Jahrespressekonferenz auf diesen Donnerstag gelegt habe, um „ein Fazit der Entwicklung der gesamten Menschheit zu ziehen“.

dpa

Erstmals seit vier Jahren stellt sich Kremlchef Wladimir Putin am Donnerstag in Moskau den Fragen der Weltpresse. Zuletzt war vor allem im Ausland die Kritik am harten Vorgehen der russischen Führung gegen die Opposition und Menschenrechtler immer lauter geworden.

20.12.2012

Eine von der BBC selbst beauftragte Untersuchung über den Umgang mit einem Missbrauchs-Skandal stellt der renommierten Sendeanstalt ein verheerendes Zeugnis aus. „Chaos und Konfusion“ habe verhindert, dass ein Bericht über die Machenschaften des Ex-Moderators und Kinderschänders Jimmy Savile im Magazin „Newsnight“ ausgestrahlt werden konnte.

19.12.2012

Die EU-Wettbewerbshüter haben Google weiterhin im Visier. Der Konzern soll zum Januar offizielle Zugeständnisse machen: Und nach der harten Gangart in Brüssel nehmen sich jetzt auch die US-Kartellwächter mehr Zeit.

19.12.2012