Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Papst twittert auf Latein: „Immer beten, Redlichkeit lieben“
Mehr Welt Medien Papst twittert auf Latein: „Immer beten, Redlichkeit lieben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 21.01.2013
Papst Benedikt XVI. twittert seit Sonntag auch in lateinischer Sprache. Quelle: Screenshot
Vatikanstadt

Auf Deutsch heißt das: „Was verlangt Gott von denen, die sich unvermindert um die Einheit der Christen bemühen? Dass sie immer beten, sich für Gerechtigkeit einsetzen, die Redlichkeit lieben, demütig mit Ihm gehen.“

Seit etwa einem Monat twittert der Papst bereits in acht Sprachen: Englisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Polnisch und Arabisch. Insgesamt folgen ihm rund 2,5 Millionen Nutzer des Kurznachrichtendienstes. Mit Latein spricht er die Menschen nun auch in der Amtssprache der katholischen Kirche an. Der Vatikan will über das Online-Netzwerk die Reichweite der katholischen Kirche vergrößern.

Der Twitter-Account von Benedikt XVI. auf Latein.

Der Twitter-Account von Benedikt XVI. in deutscher Sprache.

dpa

Der Chemiekonzern BASF und der Mineralölkonzern Petronas gründen doch kein weiteres gemeinsames Unternehmen zur Produktion von Spezialchemikalien in Malaysia. Eine im März 2012 geschlossene Vereinbarung sei in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst worden, teilte die BASF am Montag in Ludwigshafen mit.

21.01.2013

Tom Hanks hat es bei  „Wetten, dass...?“ ja nicht so richtig gefallen. Nach seinem Auftritt hatte er ordentlich gegen die Spielshow gestichelt. Anders als Hanks hatte Denzel Washington bei der aktuellen  „Wetten, dass...?“-Sendung richtig Spaß. Der Hollywoodstar brachte immerhin ein bisschen Glanz in eine sehr bodenständige Ausgabe. 

20.01.2013

Annette Frier spielt ab Montag wieder Danni Lowinski, „die Anwältin des kleinen Mannes“. Erstmals hat ihre Schwester Caroline eine Rolle in der Fernsehpreis-gekrönten Serie übernommen. Wie es ist, wenn die Familie Einzug am Set hält, verrät sie im Interview.

20.01.2013