Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Outlook.com löst Microsofts Hotmail ab
Mehr Welt Medien Outlook.com löst Microsofts Hotmail ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 19.02.2013
Startet mit Outlook.com in den Regelbetrieb: Microsoft. Quelle: dpa
Redmond

Seit dem Start der Testversion Ende Juli meldeten sich bei Outlook.com nach Microsoft-Angaben mehr als 60 Millionen Nutzer an. Hotmail hatte im vergangenen Sommer rund 300 Millionen Kunden.

In die Entwicklung des Dienstes seien in den vergangenen Monaten auch Anregungen der Nutzer eingeflossen, betonte Microsoft. Outlook.com bietet unter anderem die Einbindung von Twitter, Facebook, LinkedIn und Google direkt im Posteingang. Zudem sind die Web-Apps der Office-Büroprogramme wie Word, Excel und PowerPoint integriert. Bei Microsofts Speicherdienst SkyDrive gibt es dazu 7 Gigabyte Platz gratis. Alle bisherigen Hotmail-Nutzer sollen in den kommenden Wochen auf den neuen Dienst umgestellt werden.

Microsoft verschärft mit dem runderneuerten E-Mail-Dienst die Konkurrenz zum Erzrivalen Google, der viele Nutzer mit Massen an Speicherplatz sowie innovativen Such- und Filter-Funktionen gewinnen konnte. Um sich abzuheben, betont Microsoft ausdrücklich, dass bei Outlook.com Nutzerdaten nicht für personalisierte Werbung verwendet werden.

dpa

Medien "Übernahme durch McDonald's" - Witzbolde hacken Twitter-Konto von Burger King

Es ist der Albtraum eines Unternehmens in Zeiten sozialer Medien wie Facebook oder Twitter - das Firmen-Profil wird gekapert und gerät außer Kontrolle. Im Fall des Fast-Food-Riesen Burger King dauerte es über eine Stunde, bis Twitter den gehackten Account sperrte.

18.02.2013
Medien „Unser Song für Malmö“ - Cascada und das vermeintliche Plagiat

Das muss die ARD schon ein bisschen fuchsen: Wochenlang herrscht mediale Funkstille zu „Unser Song für Malmö“. Und dann: eine Plagiatsdiskussion.

Imre Grimm 18.02.2013

Stefan Raab möchte sehr gern das anstehende Kanzlerduell mit moderieren. Um letzte Zweifel an seiner Qualifikation zu zerstreuen, gab er sich in seiner Polit-Talkshow „Absolute Mehrheit“ geradezu einschläfernd seriös.

18.02.2013