Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Online-Musikfernsehen Tape.tv bereitet Bezahlmodell vor
Mehr Welt Medien Online-Musikfernsehen Tape.tv bereitet Bezahlmodell vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 09.11.2012
Tape.tv bereitet für das nächste Jahr ein neues Bezahlmodell vor. Der Nutzer soll für zusätzliche Dienste bezahlen. Quelle: dpa
Berlin

Der Nutzer zahle dabei nicht für Inhalte, sondern für zusätzliche Dienste wie Videos in HD-Qualität oder mehr Personalisierungsmöglichkeiten. Das kostenlose Angebot wird mit Werbung begleitet, die „nicht nerven soll". Unterbrechende Werbung habe auf einem Tablet-Computer keine Chance, sagte Fritzsch. Die bisherige Werbung mit dynamischen Flash-Animationen sei keine dauerhafte Lösung. Künftig werde Tape.tv ganz auf den neuen Web-Standard HTML5 setzen und damit auch alle Arten von mobilen Geräten unterstützen.

Mit einem bereits im Oktober überarbeiteten Konzept versteht sich Tape.tv jetzt als einen „echten Sender mit Vollprogramm". Es gehe beim Fernsehen darum, interessante Geschichten zu erzählen anstatt den Zuschauer mit oberflächlicher Unterhaltung zu berieseln. "Das Fernsehen ist zum Nebenher-Medium verwahrlost", kritisierte Fritzsch. „Das Internet wird das Fernsehen wieder reparieren."

Tape.tv verbindet die Auswertung von Nutzerdaten mit redaktioneller Programmgestaltung. So sollen jedem Nutzer für jede besondere Stimmung die passenden Musikvideos vorgespielt werden. „Wir sind der DJ und wir sehen die Tanzflache, wir können mit jedem in Dialog treten", sagte Tape.tv-Gründer Fritzsch. Neben Verträgen mit etablierten Platten-Labels nimmt das Angebot auch zahlreiche Künstler der Indie-Szene auf: „Für uns ist es spannend, neue Künstler zu entdecken."

dpa

Irgendwann vor dem Fernseher, vielleicht sonntags bei Jauch, muss Stefan Raab einen Rappel gekriegt haben. Das kommt vor, dass er einen Rappel kriegt. Dieses windelweiche Geseire, diese langweilige Phrasendrescherei. Das muss doch besser gehen. Und wer, wenn nicht er selbst, wäre wohl geeignet, es besser zu machen? Wie immer?

Imre Grimm 13.11.2012

Das PC-Geschäft in Deutschland läuft gar nicht gut: Im vergangenen Vierteljahr sackte der Absatz um fast ein Fünftel ab, und eine schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Die Smartphones und Notebooks jagen dem klassischen Personal Computer immer mehr Kunden ab.

09.11.2012
Medien Neuer „Tatort“-Ermittler - Zu viele Kommissare vergraulen Zuschauer

„Tatort“-Schauspieler Jörg Hartmann vermisst bei vielen Fernsehschnüfflern den Bezug zu ihrer Stadt. Am Samstag ist Hartmann im Dortmund-„Tatort“ zu sehen.

08.11.2012