Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien O2 zeigt künftig Live-Check für Mobilfunknetz
Mehr Welt Medien O2 zeigt künftig Live-Check für Mobilfunknetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 20.02.2013
Gibt es Probleme, erfährt der o2-Nutzer künftig, woran es hakt. Quelle: dpa
München

Der „Live Check“ überprüft die sechs nächstgelegenen Antennen-Standorte und zeigt an, ob sie fehlerfrei funktionieren oder es Einschränkungen gibt. Der Status wird alle 30 Minuten aktualisiert. Telefónica betont, man sei der erste Mobilfunk-Anbieter in Deutschland, der einen so genauen Blick auf sein Live-Netz freigebe.

Gibt es Probleme, erfährt der Handy-Nutzer, woran es hakt und wann die Störung voraussichtlich behoben ist. Das Angebot soll demnächst auch über die App für Android und Apple-Geräte nutzbar sein.

Zudem werden die digitalen Karten mit der O2-Netzabdeckung verbessert. Die Kunden können sehen, wie gut das Signal im Freien und in Gebäuden ist. Zunächst gibt es die Anzeige für das GSM-Netz und UMTS, Karten für den Datenturbo LTE sollen im Laufe des Jahres folgen. Einen genauen Zeitpunkt dafür nannte das Unternehmen aber nicht.

Einen ersten Anlass, sich mit „Live-Check“ über Störungen in ihrer Umgebung zu informieren, hatten O2-Kunden in Norddeutschland am Mittwochmorgen. In Hamburg und Umland führte ein Systemupdate für knapp eine Stunde zu Störungen im Mobilfunknetz. Einige Tausend Handy-Nutzer konnten zwar telefonieren, der SMS-Dienst und das mobile Internet funktionierten aber nicht.

dpa

Es hat sich ausgezwitschert. Twitter erreicht die Leute nicht, meint ausgerechnet Pirat Christopher Lauer. Er setzt wieder auf E-Mail. Läutet das das Ende eines (politischen) Kommunikationsmittels ein?

20.02.2013

Keiner hat so viele Fans wie Jauch - fast jeder dritte Deutsche favorisiert seine Talkshow. Doch bei den jungen Zuschauern ist auch Stefan Raab eine ernstzunehmende Größe.

20.02.2013

Erst Twitter, dann Facebook – und jetzt auch noch Apple: Dutzende US-Internetfirmen wurden offenbar Opfer einer kriminellen Hacker-Gang aus Osteuropa. Zwar ging der Angriff für Nutzer und Unternehmen scheinbar glimpflich aus, die Attacke aber zeigt, wie groß die Gefahren im Netz sind.

20.02.2013