Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Nur mäßiges Interesse an US-Berichterstattung im deutschen TV
Mehr Welt Medien Nur mäßiges Interesse an US-Berichterstattung im deutschen TV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 07.11.2012
Bei der Wahlparty der Demokraten war der Saal im Kino Babylon in Berlin voll besetzt. Nicht jeder Deutsche interessierte sich für den Verlauf der US-Wahlnacht.
Berlin

Das Interesse der deutschen Fernsehzuschauer an den US-Präsidentschaftswahlen fiel in der Nacht zum Mittwoch mäßig aus. Bis gegen drei Uhr nachts, also noch gut zwei Stunden vor der Entscheidung, verbuchten die großen TV-Sender in etwa dieselben Werte wie sonst auch.

Die ARD-Sendung „US-Wahl 2012“ schalteten ab 22.47 Uhr durchschnittlich 0,9 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 10,8 Prozent) ein, die «Nacht der Entscheidung» im ZDF ab 23.52 Uhr 0,53 Millionen (9,3 Prozent) und „Amerika wählt“ auf RTL ab 1.00 Uhr 0,45 Millionen (10,9 Prozent).

Die Nachrichtensender n-tv, N24 oder Phoenix verbuchten nach Angaben der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) allesamt ab 24 Uhr bei ihren einzelnen Sendungen zwischen 40 000 und 90 000 Zuschauer. Die Quoten werden immer bis drei Uhr morgens gemessen. Die Werte zur Stunde der Entscheidung werden erst am Donnerstagmorgen bekannt.

Am Abend hatte wie üblich am Dienstag die ARD die Nase vorn: 6,53 Millionen Zuschauer (19,8 Prozent) sahen die Serie „Mord mit Aussicht“ und 6,15 Millionen (19,1 Prozent) „In aller Freundschaft“. Die RTL-Serien „CSI: Miami“ und „Dr. House“ verfolgten 4,39 Millionen (13,4 Prozent) und 3,03 Millionen (9,9 Prozent), die Sat.1-Liebeskomödie „Stadtgeflüster“ 2,43 Millionen (7,8 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen steht derzeit das ZDF mit 12,6 Prozent vor dem Vorjahressieger RTL (12,4 Prozent) und der ARD (12,3 Prozent). Hinter den Top drei liegt Sat.1 (9,6 Prozent). Mit etwas Abstand folgen ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) sowie Super RTL (2,1 Prozent).

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt weiter RTL recht deutlich mit 16,1 Prozent vor ProSieben (11,2 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,6 Prozent vor der ARD (7,1 Prozent) und dem ZDF (6,9 Prozent) sowie RTL II (6,3 Prozent) und Kabel eins (5,7 Prozent).

dpa

Das Medienhaus Axel Springer hat im dritten Quartal mit Problemen im Printbereich gekämpft. Zudem schwächte sich das Wachstum im Digitalgeschäft im Vergleich zu den ersten sechs Monaten ab.

07.11.2012

Markus Lanz äußert sich in einem Interview zur Kritik von Hollywood-Star Tom Hanks an „Wetten, dass..?“ gelassen. Ob ihm bald Cindy aus Marzahn als Assistenstin zur Seite steht lässt der Moderator offen.

06.11.2012

Neue Internetfirmen werden in Deutschland meistens in München und Berlin gegründet. Auf den nächsten Plätzen folgen das Rhein-Main-Gebiet, Hamburg und Stuttgart. Dies ergab eine Untersuchung des IT-Fachverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

06.11.2012