Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Nur gut 14 Millionen Zuschauer verfolgen TV-Duell
Mehr Welt Medien Nur gut 14 Millionen Zuschauer verfolgen TV-Duell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 14.09.2009
Das TV-Duell lockte weniger Zuschauer als noch vor vier Jahren. Quelle: ddp
Anzeige

Wie die ARD am Montag mitteilte, verfolgten im Schnitt 14,18 Millionen Zuschauer das zeitgleich bei ARD, ZDF, RTL und Sat.1 live ausgestrahlte Rededuell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Frank-Walter Steinmeier. Beim TV-Duell vor vier Jahren zwischen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) und Merkel waren es insgesamt 20,98 Millionen Zuschauer gewesen.

Laut ARD schalteten am Sonntagabend ab 20.30 Uhr 7,86 Millionen Zuschauer (Marktanteil 23,4 Prozent) den 90-minütigen politischen Schlagabtausch im Ersten ein. Für das ZDF entschieden sich 3,47 Millionen (10,3 Prozent), für RTL 2,06 Millionen (6,1 Prozent) und für Sat.1 790 000 (2,3 Prozent).

Anzeige

Vor vier Jahren waren es im Ersten 9,7 Millionen, im ZDF 6,06, bei RTL 3,79 Millionen, und Sat.1 erreichte 1,43 Millionen. Im Jahr 2002, als es zwischen Schröder und seinem Herausforderer Edmund Stoiber (CSU) zwei Fernseh-Duelle bei ARD/ZDF und RTL/Sat.1 gab, saßen jeweils über 15 Millionen Menschen vor den Bildschirmen.

ARD-Chefredakteur Thomas Baumann sagte: „Auch wenn das ’TV-Duell Merkel-Steinmeier’ geringer eingeschaltet wurde als die bisherigen Kanzler-Duelle, war doch die gestrige Sendung das politische Fernsehereignis des Jahres 2009.“ Das Duell wurde von Frank Plasberg (ARD), Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL) und Peter Limbourg (Sat.1) moderiert.

Zufrieden zeigte sich auch ProSieben. Der Sender hatte, begleitet von einer offensiven Werbekampagne, „Die Simpsons - Der Film“ gegen das TV-Duell programmiert. Nach Senderangaben schalteten 3,45 Millionen Zuschauer ein (Marktanteil 10,3 Prozent). Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14-bis 49-Jährigen waren es 2,87 Millionen und 19,8 Prozent.

ddp

Hannah Suppa 13.09.2009
Medien Bundestagswahl - Wählen für Kinder
Heike Manssen 13.09.2009