Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien NDR lässt Cascadas ESC-Song überprüfen
Mehr Welt Medien NDR lässt Cascadas ESC-Song überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 17.02.2013
Alles nur geklaut? Der NDR lässt den Cascada-Song für Malmö auf Plagiate prüfen. Quelle: dpa
Hamburg

Er bestätigte damit einen Bericht des Kölner „Express“. Der Song war in einer großen ARD-Fernsehshow am Donnerstag zum deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest im schwedischen Malmö gewählt worden. Schon kurz nach der Veranstaltung hatte es kritische Stimmen gegeben, dass der Song „Glorious“ sehr viel Ähnlichkeit mit dem letztjährigen Sieger-Titel „Euphoria“ der schwedischen Sängerin Loreen habe.

Jedes Jahr gebe es Versuche, den Eurovision Song Contest (ESC) oder teilnehmende Künstler zu skandalisieren, erläuterte Thomas Schreiber, Unterhaltungschef des NDR und ARD-Koordinator Unterhaltung. Dazu zählten Plagiatsvorwürfe, Foto- oder andere scheinbare Enthüllungsgeschichten. „Bereits im vergangenen Jahr wurde Loreens „Euphoria“ vorgeworfen, unter anderem von David Guetta und Rihanna geklaut zu sein - Vorwürfe, die sich in Nichts auflösten“, so Schreiber in einer Mitteilung.

Cascada-Sängerin Natalie Horler (31) hält die Plagiatsvorwürfe für unberechtigt: „Wir können die beiden Lieder gerne mal übereinanderlegen. Es sind zwei unterschiedliche Lieder.“

dpa/sag

Medien Keine Hinweise auf Datenleck - Hacker greifen Facebook an

Mit den Informationen von einer Milliarde Nutzer ist Facebook ein begehrtes Ziel für Hacker-Attacken. Jetzt gelang es unbekannten Angreifern, sich auf Computern mehrerer Mitarbeiter einzunisten. Nutzer-Daten seien dabei aber nicht betroffen gewesen, heißt es.

17.02.2013

Nach dem Sieg beim Vorentscheid des Eurovision Song Contests 2013 gibt es große Diskussionen um das Gewinnerlied „Glorious“ von Cascada. Der Song sei geklaut, das Jury-Voting mehr als rätselhaft.

Imre Grimm 16.02.2013

Der Sänger Chubby Checker hat den Computer-Konzern Hewlett-Packard wegen einer App zur Berechnung der Penis-Länge verklagt. Durch die Verwendung seines Namens für das Spaß-Programm werde dieser in den Schmutz gezogen.

16.02.2013