Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Meine Bewerbung für „Schlag den Raab“
Mehr Welt Medien Meine Bewerbung für „Schlag den Raab“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 24.10.2010
Von Imre Grimm
Anzeige

Sehr geehrte PRO7-Redaktion!

Hiermit bewerbe ich mich als Kandidat für „Schlag den Raab“.

Ich bin 36 Jahre alt, 1,86 Meter groß und wiege 82 Kilogramm. Ich sehe überdurchschnittlich gut aus und verfüge über ein sympathisches Lächeln, das ich während des Publikumsvotings in der Sendung 45 Minuten lang auf der Showtreppe stehend live zu halten imstande bin. Dazu habe ich mir extra die Zähne machen lassen.

Anzeige

Nach meinem Studium der Medizin, Atomphysik, Philosophie, Sport und Literatur in Princeton, Bologna und Bombay (jeweils mit Auszeichnung) habe ich vier Jahre lang als ehrenamtlicher Entwicklungshelfer in Nicaragua Brunnen gebohrt.

Mit meiner kanadischen Ehefrau und unseren vier perfekten Kindern (zwei Jungen, zwei Mädchen) lebe ich in einem selbst ausgebauten Ökobauernhaus in der Nähe von Hamburg. Zwei weitere Kinder, die ich während meiner Zeit als Shaolin-Mönch in Indien kennengelernt habe, haben wir adoptiert. Ich laufe täglich (auch sonn- und feiertags) um sechs Uhr morgens 20 Kilometer barfuß durch die Heide, bevor ich ein vitaminreiches Frühstück mit viel Rohkost zu mir nehme. Ich bin Facharzt für Kinderchirurgie, deutscher Meister im Motocross und Shaolin-Kung-Fu, drehe Dokumentarfilme und spiele Gitarre in der Rockband „The Donkey Kongs“. Wir hatten 1999 einen Top-20-Hit in Albanien. Außerdem bin ich leidenschaftlicher Hobbykoch, züchte Heidschnucken, entwickle einen HIV-Impfstoff und unterrichte meine dreisprachig aufwachsenden Kinder selbst.

Einmal pro Woche verpflegen wir Obdachlose in unserem Wintergarten. Dazu lese ich selbst übersetzte Gedichte von William Wordsworth. Sie sind bei Suhrkamp erschienen. Ich bin spontan, aber nachdenklich, klug, aber nicht geschwätzig, zuvorkommend, aber nicht aufdringlich, wettkampffreudig, aber bescheiden, telegen, aber nicht aalglatt.
Mit dem gewonnenen Geld würde ich meiner gehbehinderten Schwiegermutter einen Treppenlift kaufen und den Rest in mein Bildungsprojekt in Botswana stecken.

Ich schlag den Raab!

Mit freundlichen Grüßen

Imre Grimm