Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Letzte Folge: Dr. House singt jetzt lieber
Mehr Welt Medien Letzte Folge: Dr. House singt jetzt lieber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 04.12.2012
Am Dienstagabend läuft die letzte Folge der Kultserie „Dr. House“ im deutschen Fernsehen an. Hauptdarsteller Hugh Laurie konzentriert sich nun auf eine Karriere als Autor und Musiker. Quelle: dpa
Köln

Ein Fernseharzt mit Krücke, der lügt, harte Drogen nimmt, mobbt und auch mal in der Psychiatrie sitzt: Die Kultserie „Dr. House“ ist zu Ende. Bei RTL stand am Dienstagabend um 21.15 Uhr die letzte Folge im deutschen Fernsehen im Programm.

Acht Staffeln der US-Kultserie liefen seit dem Jahr 2006 über den Bildschirm und bescherten dem Kölner Privatsender zeitweilig Spitzenquoten. Zuletzt war das Interesse an dem ebenso zynischen wie genialen Diagnostiker Gregory House allerdings leicht abgeebbt. Vorige Woche schalteten noch 2,80 Millionen Zuschauer ein.

Der Titel der Folge, „Letzter Akt: Reichenbachfall“, ist eine Anspielung auf den Tod der Romanfigur Sherlock Holmes in einem Wasserfall. Was im Finale passiert? „House überlegt intensiv, wie er verhindern kann, dass er vor Wilsons Tod ins Gefängnis muss“, berichtete RTL über den Inhalt. „Zuerst überredet er Foreman zu einer Falschaussage. Doch als diesem die Sache zu heiß wird, macht Foreman einen Rückzieher. Dann versucht er sein Glück bei Wilson, aber auch der hat keine Lust auf einen Meineid. Doch zufällig bekommt House einen neuen Patienten, der ebenfalls dem Tod geweiht ist.“ Mehr als 170 Folgen umfasst die Kultserie.

Der britische Schauspieler Hugh Laurie wurde mit der Rolle von Gregory House international bekannt, feierte aber auch als Musiker Erfolge. Er ging im Sommer mit seinem Debütalbum „Let them Talk“, einer Hommage an den New-Orleans-Blues, auf Tour durch Europa. Laurie (53) arbeitet auch an seinem zweiten Roman, „The Paper Soldier“.

dpa

Seit der Begriff des „Web 2.0“ geprägt wurde, haben Fernsehmacher ein neues Ziel vor Augen: Auch das Fernsehen soll crossmedial werden, Schlagworte wie „Social TV“ und „Second Screen“ machen die Runde. Doch wo ist sie, die digitale und soziale Revolution des Fernsehens? US-Sender twittern, die deutschen Sender reden über Twitter – und versagen weiter dabei, Social Media zu integrieren.

04.12.2012

Es gibt politische Themen, mit denen man öffentlich nicht viel falsch machen kann. Der Mindestlohn gehört mittlerweile dazu.

Stefan Winter 03.12.2012

Als Medienvertretern und Paralympioniken die Preise bereits überreicht worden waren, kam der Überraschungsgast. Für den Kinofilm „Ziemlich beste Freunde“ wurde Philippe Pozzo di Borgo zusammen mit Abdel Sellou in Berlin mit dem Sonderpreis 2012 des German Paralympic Media Award geehrt.

03.12.2012