Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Le Pen sorgt mit Twitter-Fauxpas für Entsetzen
Mehr Welt Medien Le Pen sorgt mit Twitter-Fauxpas für Entsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 17.12.2015
Steht in der Kritik: Die rechtsextreme französische Politikerin Marine Le Pen. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Nach einem Sturm der Entrüstung hat die rechtsextreme französische Politikerin Marine Le Pen ein Foto des von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ermordeten US-Journalisten James Foley von ihrer Twitter-Seite gelöscht.

"Ich wusste nicht, dass es ein Foto von James Foley war", sagte Le Pen am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. "Es ist über Google jedem zugänglich. Ich habe heute Morgen erfahren, dass seine Familie von mir verlangt, es zu löschen." Zwei andere Fotos mit IS-Opfern löschte Le Pen aber zunächst nicht.

Anzeige

Le Pen hatte am Mittwoch drei Gräuelbilder von IS-Opfern auf ihrer Twitter-Seite veröffentlicht: Ein Bild zeigte Foleys enthaupteten Leichnam mitsamt dem abgetrennten, blutverschmierten Kopf, ein zweites einen in Brand gesetzten Gefangenen in einem Käfig, ein drittes einen Mann, der von einem Panzer überfahren wird.

Justiz ermittelt gegen Le Pen

Die Fotos versah die FN-Chefin mit dem Satz: "DAS ist der IS." Le Pen reagierte damit auf Äußerungen des bekannten Journalisten Jean-Jacques Bourdin, dem sie vorwarf, Parallelen zwischen dem IS und der FN hergestellt zu haben.

Die Veröffentlichung der Fotos sorgte in Frankreich für Empörung und rief die Justiz auf den Plan: Die Staatsanwaltschaft von Nanterre bei Paris leitete Ermittlungen wegen der "Verbreitung von Gewaltbildern" ein.

In den USA zeigten sich Foleys Eltern entsetzt über das Vorgehen der FN-Vorsitzenden.  "Wir sind zutiefst schockiert über den Gebrauch, der von Jim zum politischen Nutzen von Le Pen gemacht wird, und hoffen, dass das Foto unseres Sohnes, sowie zwei weitere explizite Bilder umgehend zurückgezogen werden", erklärten John und Diane Foley. Die Taten von Le Pen widersprächen allem, wofür ihr Sohn gestanden habe.

afp/zys

17.12.2015
Medien Zwangspause in Brasilien - Gericht lässt WhatsApp abschalten
17.12.2015