Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Razzia gegen kinoX.to-Betreiber
Mehr Welt Medien Razzia gegen kinoX.to-Betreiber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 25.10.2014
Die Webseite kinox.to ist eines der größten und bekanntesten Onlineportale zum streamen von raubkopierten Filmen. Quelle: Screenshot
Dresden

Eine Bestätigung für den Medienbericht gibt es bislang nicht. Laut Spiegel-Online fand die Großrazzia bereits in der vergangenen Woche statt und wurde von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden koordiniert. Demnach seien sechs Wohn- und Geschäftsräume in vier Bundesländern durchsucht worden.

Bei den Hauptbeschuldigten, die nicht gestellt wurden, soll es sich um zwei Brüder im Alter von 25 und 21 Jahren handeln – die zudem noch bei ihren Eltern leben. Sie sollen die Köpfe hinter kinoX.to sein. Zur Last gelegt wird ihnen laut Spiegel-Online gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung sowie räuberische Erpressung und Brandstiftung. Worauf sich letztere Vorwürfe begründen, wird nicht berichtet.

Die Webseite kinoX.to ist eines der größten und bekanntesten Onlineportale zum streamen von Filmen. Die Seite ist spezialisiert auf raubkopiertes Material, auf das jedoch nur verlinkt wird, um sich selbst weitgehend schadlos zu halten. Dass dieses Konzept die Strafverfolgungsbehörden allerdings kaum in ihrem Vorgehen gegen die Macher derartiger Portale hindert, hat bereits der Fall kino.to gezeigt: Der Chef des Vorläufers von kinoX.to wurde im Jahr 2012 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

mic

Mehr zum Thema

Erst seit ein paar Wochen ist das illegale Filmportal kino.to offline. Schon jetzt ist eine Kopie mit gleichem Layout und gleichen Verlinkungen im Netz. Auf der Startseite des neuen Portals verspotten die Macher Medienindustrie und Staat.

12.07.2011

Der Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to ist zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Der 39-Jährige hatte sich vor dem Landgericht Leipzig zu den massenhaften Urheberrechtsverletzungen auf Kino.to bekannt.

14.06.2012

Der Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to hat vor dem Landgericht Leipzig ein Geständnis abgelegt. Er bedauere die von ihm begangenen Urheberrechtsverletzungen außerordentlich, ließ der 39-Jährige am Mittwoch über seinen Anwalt mitteilen.

06.06.2012

Apple ist der weltgrößte Verkäufer von Musik mit seiner Plattform iTunes. Sie soll laut einem Medienbericht um den Streaming-Dienst des Milliarden-Zukaufs Beats ergänzt werden.

25.10.2014

Helene Fischer (30) wird in einer neuen „Tatort“-Folge aus Hamburg an der Seite von Til Schweiger (Kommissar Nick Tschiller) und Fahri Yardim (sein Kollege Yalcin Gümer) zu sehen sein. Sie soll die Rolle der „Leyla“ verkörpern.

25.10.2014
Medien „Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal - „Schwäche zu zeigen ist tabu“

Ein neues Gesicht im "Tatort": In der Jubiläumsfolge aus Ludwigshafen bekommt Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) eine attraktive junge Kollegin – und stößt an ihre körperlichen und seelischen Grenzen. Im Interview plaudert Folkerts vorab über einsame Wölfe, 25 Jahre im „Tatort“ und Pizza mit Kollege Kopper.

27.10.2014