Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Klimaproteste: Fernsehsender ändern ihr Programm für Sondersendungen
Mehr Welt Medien Klimaproteste: Fernsehsender ändern ihr Programm für Sondersendungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 20.09.2019
Demonstranten in Washington nehmen mit Protestplakaten am Klimastreik teil. Quelle: Lena Klimkeit/dpa
Berlin

Nach der Einigung der Koalition auf ein Klimapaket und den großen Klimaprotesten am Freitag ändern mehrere Fernsehsender ihre Programme. Das Erste hat für 20.15 Uhr einen "Brennpunkt" zum Thema "Klimaprotest und Klimapaket" angekündigt. Die Familienkomödie "Väter allein zu Haus" verschiebt sich entsprechend um zehn Minuten.

Das ZDF nimmt ein 20-minütiges "Spezial" ins Programm, das um 19.20 Uhr beginnt, wie der Sender in Mainz mitteilte. Es widmet sich der Frage "Klimapaket der GroKo - großer Wurf oder heiße Luft?". Die anschließenden Sendungen verschieben sich entsprechend, "Bettys Diagnose" beginnt nun um 19.45 Uhr.

"Fridays for Future" und Klimastreik: Der große Protesttag im Video

Einigung auf Maßnahmenpaket

RTL hatte bereits am Donnerstag angekündigt, sein Programm ab 17 Uhr für ein halbstündiges "RTL Aktuell Spezial" zum Thema "Kampf ums Klima" zu ändern.

Die Spitzen der großen Koalition einigten sich am Freitag in Berlin auf ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen soll.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg ist begeistert: “Ein historischer Tag”

RNd/dpa/msc

40 Jahre “Titanic” sind auch ein bisschen 40 Jahre deutsche Geschichte: Das Satiremagazin hat Politiker, Promis und sogar den Papst verspottet, die “Partei” gegründet und nach eigenen Angaben die Fußball-WM nach Deutschland geholt. Was kann da noch kommen?

20.09.2019

Im März 2020 sollen die letzten Folgen der “Lindenstraße” ausgestrahlt werden. Mitarbeiter der Produktionsfirma verlieren dann ihren Arbeitsplatz. Gegen ihre Kündigung hatten sie geklagt - ohne Erfolg.

20.09.2019

Ein Frankfurter Rapper geht gegen die geplante Netflix-Serie „Skylines“, die in der Frankfurter Hip-Hop-Szene angesiedelt ist, vor. Er sieht seine Persönlichkeits- und Markenrechte missachtet. Doch Netflix weist die Vorwürfe von sich.

23.09.2019