Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Kleine mediale Revolution im Iran?
Mehr Welt Medien Kleine mediale Revolution im Iran?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 22.06.2009
Webdienst Twitter Quelle: afp

Schließlich kann dort jeder behaupten, er sei in Teheran. Angeblich, so ist zu lesen, findet dort zusätzlich zur politischen eine kleine mediale Revolution statt - indem die Iraner übers Internet die staatliche Zensur aushebeln. Ein bisschen davon mag stimmen, wie das bekannt gewordene Video des Todes einer Demonstrantin belegt. Wahr ist aber auch: Vieles ist die pure Propaganda. Dazu muss man nur mal testweise auf Arabisch umschalten: Es genügt, sich diese Tweets anzeigen zu lassen und sie sich ins Englische übersetzen zu lassen, um zu lernen: Es sind nahezu ausschließlich Aktivisten, die hier schreiben - und zwar immer dieselben, von beiden Seiten.

Dennoch wird es zum klischeegeladenen Märchen, dass nun "die Straße" mit den Mitteln des Webs wahre Informationen verbreitet und sich ein Stück der Wahrheit zurückerobert. Wahr ist zumindest, dass in Iran Ende 2008 eines der modernsten Kommunikationsnetze der Welt aufgebaut wurde, mit Hilfe eines Jointventures des deutschen Siemens- und des finnischen Nokia-Konzerns. Und tatsächlich verlässt, wie Messungen der kalifornischen Sicherheitsfirma Marshal8e6 Inc. ergeben haben, kein einziges Datenpaket den Iran, ohne dass diese Pakete verzögert und damit höchstwahrscheinlich von einem Kontrollzentrum beim staatlichen Telekommunikationskonzern kontrolliert wurden - und vieles von dem, was wir tatsächlich über Youtube, Twitter und Co. zu sehen bekommen, von außen hineingeheimnist wird.

"Die Technik ist ein Stück weiter als alles, was irgend ein anderes Land der Welt installiert hat, sogar China", sagte Bradley Anstis, Direktor bei Marshal8e6, dem "Wall Street Journal". Was die Frage auffwirft: Wenn das Internet und Twitter wirklich dem Regime gefährlich werden könnten, läge es für die Machthaber dann nicht nahe, den Zugang für die 23 Millionen Internetnutzer in Iran generell zu blockieren? Oder wird es so nicht einfacher, die Aktivisten zu verfolgen?

Junge Schüler, kleine Streiche und große Gefühle: SuperRTL zeigt 
ab Montag „Spangas“, eine holländische Seifenoper für Jugendliche.

Christiane Eickmann 21.06.2009

Apple-Chef Steve Jobs hat einem Zeitungsbericht zufolge eine Spenderleber bekommen. Der 54-Jährige sei vor zwei Monaten operiert worden, berichtete das „Wall Street Journal“.

21.06.2009

Der Chefredakteur der „Berliner Zeitung“, Uwe Vorkötter, hat den vorherigen Eigentümer des Blattes, den britischen Finanzinvestor David Montgomery, heftig kritisiert.

20.06.2009