Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Kinder suchen Trost vor Computer und Fernsehen
Mehr Welt Medien Kinder suchen Trost vor Computer und Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 19.06.2009

Das geht aus dem LBS-Kinderbarometer 2009 hervorgeht. Das betrifft demnach verstärkt Kinder, die sich in ihrer Familie weniger gut fühlen. Auch wer glaubt, in der Schule nicht mithalten zu können, greift öfter zu Maus und Fernbedienung.

Die Umfrage unter 10.000 Kindern macht deutlich, dass die Medien den Alltag der Kinder in Deutschland immer stärker bestimmen. 84 Prozent der neun bis 14-Jährigen können daheim im Internet surfen. Bei jedem dritten Kind stehen PC und Fernsehgerät sogar im Kinderzimmer.

Wenn sie am Computer spielen, sind die Kinder laut Umfrage meist allein. Nur jedes fünfte sitzt immer oder oft auch mit Gleichaltrigen vor dem PC - Jungen häufiger als Mädchen. Den Eindruck, am Rechner etwas Nützliches zu lernen, haben nur wenige. Lediglich 16 Prozent sehen darin auch ein Lerngerät. Fast 80 Prozent haben nach eigenen Angaben kein Problem damit, Hausaufgaben und Computerspielen unter einen Hut zu bringen. Je häufiger sie aber am PC sitzen, desto weniger kommen sie nach eigenen Angaben mit den Hausaufgaben klar.

Noch beliebter als der Computer ist nach wie vor das Fernsehen, das häufig als "Lückenfüller" genutzt wird. Mehr als ein Drittel der Kinder schaltet das TV-Gerät nur dann an, wenn sie nichts anderes zu tun haben. Bei der Auswahl des Programms geht die Mehrzahl der befragten Kinder aber durchaus gezielt vor. Fast zwei Drittel geben an, genau zu planen, welche Sendungen sie sehen wollen.

Dennoch gibt etwa jeder Vierte an, das Programm sei für ihn manchmal zu brutal. 41 Prozent glauben allerdings, beim Fernsehen manchmal auch etwas zu lernen. In den Familien wird das Gesehene selten thematisiert. Fast 60 Prozent reden mit ihren Eltern selten oder nie über das, was sie am Bildschirm gesehen haben. Folglich gibt es auch wenig Streit über Inhalt und Dauer des Fernsehkonsums. Nicht einmal jedes fünfte Kind berichtet über solche Diskussionen.

Für das Kinderbarometer 2009 hatte das Institut ProKids im Auftrag der LBS und unter Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) gut 10.000 Kinder in ganz Deutschland befragt.

afp

Nicht jeder Umgang mit Späh-Software ist strafbar. Ziel muss ein rechtswidriger Angriff auf fremde Daten sein, wie das Bundesverfassungsgericht mit einem am Freitag in Karlsruhe bekanntgegebenen Urteil klarstellte.

19.06.2009

Wenige Stunden nach der Entscheidung des Bundestages für Internetsperren gegen Kinderpornografie werden aus der CDU Forderungen nach einer Anwendung der Sperren auch auf andere Bereiche erhoben.

19.06.2009

Der Softwareriese Microsoft will den Nutzern seines Betriebssystems Windows ein eigenes kostenloses Antiviren-Programm anbieten. Die Microsoft Security Essentials (MSE) getaufte Software soll ab Dienstag zunächst in den USA, Brasilien und Israel im Internet herunterzuladen sein, kündigte das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) an.

19.06.2009