Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Karlsruhe verhandelt über Internetportal spickmich.de
Mehr Welt Medien Karlsruhe verhandelt über Internetportal spickmich.de
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 23.06.2009
Quelle: Sascha Schürmann/ddp/afp
Anzeige

Dabei erörterte der VI. Zivilsenat eine Fülle datenschutzrechtlicher Aspekte der Lehrerbewertung durch Schüler, die das Internetportal ermöglicht. Das Urteil soll noch am Dienstagnachmittag verkündet werden.

Das erwartete höchstrichterliche Urteil könnte weitreichende Bedeutung für die Zulässigkeit von Internet-Bewertungsportalen erlangen. Auf spickmich.de können Schüler ihren Lehrern Noten von Eins bis Sechs in verschiedenen Kategorien geben. Die Bewertungen erfolgen in Kriterien wie "cool und witzig", "beliebt", "motiviert", "menschlich", "gelassen" und "guter Unterricht". Aus dem Durchschnitt der von registrierten Schülern anonym abgegebenen Bewertungen wird dann eine Gesamtbewertung errechnet. Außerdem können Schüler auf einer entsprechenden Seite angebliche Zitate der bewerteten Lehrer einstellen. Die klagende Pädagogin hatte für das Unterrichtsfach Deutsch eine Gesamtnote von 4,3 erhalten. Zitate der Klägerin wurden bislang nicht ins Netz gestellt.

Anzeige

Die Lehrerin war 2008 in zwei Instanzen mit ihrer Klage gegen die Betreiber von spickmich.de gescheitert. Vergeblich machte sie vor dem Kölner Landgericht und dem Oberlandesgericht (OLG) der Domstadt geltend, die Veröffentlichung ihres Namens und ihrer Unterrichtsfächer in dem Schülerportal sei ein Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz und verletze ihr Persönlichkeitsrecht. Die Richter urteilten hingegen, die Lehrer-Bewertung in dem Schülerportal stelle "keinen unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Klägerin" dar. Vielmehr handle es sich um Werturteile, die vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt seien.

Eine beleidigende Schmähkritik sei mit der Bewertung nicht verbunden, urteilten die Kölner Richter. Auch durch die Namensnennung werde die Lehrkraft nicht an den Pranger gestellt. Einen Unterlassungsanspruch aus dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung habe die Lehrerin ebenfalls nicht:

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Streits ließ das OLG aber die Revision gegen das Urteil in Karlsruhe zu. Der Kölner Senat machte zugleich deutlich, eine Entscheidung des BGH sei zur Vereinheitlichung der Rechtsprechung erforderlich.

afp

22.06.2009
Christiane Eickmann 21.06.2009