Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Jauch und Jauch gewinnen eine halbe Million Euro
Mehr Welt Medien Jauch und Jauch gewinnen eine halbe Million Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 23.11.2012
Gewannen zusammen 500.000 Euro beim Prominenten-Special von "Wer wird Millionär?": Günther Jauch und Imitator Martin Kessler, der als Günther Jauch auftrat. Quelle: dpa
Berlin

Jauch und Jauch sind ein unschlagbares Duo und ein lustiges obendrein: RTL-Moderator Günther Jauch (56) und sein Imitator Michael Kessler (45) gewannen am Donnerstagabend in der 25. Prominentenausgabe der RTL-Quizshow "Wer wird Millionär?" eine halbe Million Euro. Der echte Jauch beantwortete die ersten sechs Fragen, dann übernahm Kessler, der erst an der Eine-Million-Euro-Hürde scheiterte. Nebenbei lieferten sich die beiden einige originelle Wortgefechte.

Zunächst nahm der Parodist, bekannt aus der ProSieben-TV-Satire "Switch reloaded", auf dem Chefsessel Platz. Das Original musste die ersten sechs Fragen beantworten. Kein Problem für den Profi, der bis 1000 Euro glatt durchkam. Dann tauschten die zwei die Stühle. Kessler schaffte es bis zur 32.000-Euro-Frage ohne Joker. Dann das: "Wie heißt Günther Jauch mit zweitem Vornamen?" A: Matthäus, B: Markus, C: Lukas, D: Johannes.

"Hätte ich doch den Günther Jauch vor der Sendung noch gegoogelt", litt Kessler. "Das ärgert mich, ich müsste es eigentlich wissen. Mensch! Günther! Verdammt! Kann ich Mutter anrufen?" Darauf Günther Jauch: "Sie würde erstmals erfahren, dass wir bei der Geburt getrennt wurden. Kessler: "Mist, ich weiß es nicht! Ich nehme den Telefonjoker und rufe einen Kollegen an." Jauchs Handy klingelte. "Ja, du Depp", sagte er. "Warum weißt du das denn selber nicht? Es ist furchtbar einfach. Ich heiße mit zweitem Vornamen Johannes. Ist doch nicht so schwer, oder?"

Bei der Eine-Million-Euro kam Kessler endgültig ins Grübeln: "Was entspricht am ehesten der Länge von 1.000.000 längs aneinandergereihten menschlichen Spermien?" A: Streichholz, B: Computertastatur, C: Porsche 911, D: 50-Meter-Schwimmbahn. Kesslers erste Reaktion: "Die Leute, die einen Porsche 911 fahren, haben bestimmt nicht eine Million Spermien. Also ich weiß es jetzt nicht auf Anhieb." Er setzte den 50:50-Joker - die Antworten A und D blieben stehen. "Meine Tendenz geht zum Streichholz", meinte Kessler.

Doch er war sich nicht sicher und stieg mit 500.000 Euro in der Tasche aus. Richtig war Antwort D: 50-Meter-Schwimmbahn. Insgesamt kamen in der Sendung 875.000 Euro für den guten Zweck zusammen: Der Erlös geht im Rahmen des RTL-Spendenmarathons 2012 an die Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.; in den anderen Spielrunden gewannen Sänger Jürgen Drews, Entertainerin Cindy aus Marzahn und Fußballtrainer Felix Magath jeweils 125.000 Euro.

"Wer wird Millionär?" zieht an Bambi-Verleihung vorbei

Die Vergabe des Fernseh- und Medienpreises Bambi in der ARD haben am Donnerstagabend nur 2,6 Millionen Zuschauer gesehen. Das ist nach Angaben von Media Control die schlechteste Quote seit 1995. 6,92 Millionen Zuschauer - mehr als doppelt so viele - verfolgten nach Angaben von RTL das Prominentenspecial von "Wer wird Millionär?". Die Quizsendung erreichte einen Marktanteil von 23,6 Prozent. Die 46. Bambi-Verleihung lag bei 9,3 Prozent. In den Vorjahren schauten laut ARD noch 5 Millionen (2010) und 6 Millionen (2011) Menschen zu.

Das Prominenten-Special von "Wer wird Millionär?" können Sie sich hier ansehen.

dpa/dapd

Chips mit dem Design von ARM arbeiten in praktisch jedem Smartphone. Nach dem Megaerfolg bei Internet-Handys und Tablet Computern visiert der britische Chip-Designer das nächste Ziel an: traditionelle PCs - und attackiert damit Marktführer Intel.

23.11.2012

Sharp kämpft ums Überleben und will unbedingt den Auftragsfertiger Foxconn als Partner gewinnen. Der Apple-Auftragsfertiger pocht jedoch auf bessere Konditionen und hat auch Mühe, seinen Aktionären die Investition in eine verlustreiche Firma zu erklären.

23.11.2012

„Aus Lenas Heimatstadt nach Malmö": Der Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2013 geht in der TUI Arena in Hannover über die Bühne. ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber im HAZ-Interview über Stefan Raab, die Zukunft des ESC und den Versuch der ARD, sich mal locker zu machen.

Imre Grimm 23.11.2012