Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Jan Fedder will nach Krebstherapie zurück ins „Großstadtrevier“
Mehr Welt Medien Jan Fedder will nach Krebstherapie zurück ins „Großstadtrevier“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 05.02.2013
Schauspieler Jan Fedder (58) will nach Krebsverdacht und Strahlentherapie in vier Wochen wieder für sein „Großstadtrevier“ vor der Kamera stehen. Quelle: dpa
Hamburg

Schauspieler Jan Fedder (58) will nach Krebsverdacht und Strahlentherapie in vier Wochen wieder für sein „Großstadtrevier“ vor der Kamera stehen. „Ich bin glücklich, dass es wieder aufwärtsgeht“, sagte er der „Hamburger Morgenpost“.

Fünf Monate habe er dann pausiert. Im ARD-Dauerbrenner „Großstadtrevier“, wo Fedder seit rund 20 Jahren den TV-Polizisten Dirk Matthies gibt, sprang sein Kollege Peter Lohmeyer zwischenzeitlich für ihn ein. Wegen des Krebsverdachtes „gab's auch gleich das volle Programm Bestrahlung, damit wir es im Anfangsstadium stoppen können“, erzählte Fedder der „Bild“-Zeitung. „Jetzt geht es mir gut“, sagte er. „Aber ich habe eine wirklich harte Zeit hinter mir.“

Von Zigaretten lasse er, der vorher 50 Stück am Tag geraucht habe, inzwischen die Finger.

dpa

Neuer Ärger zwischen Facebook und den Datenschützern ist absehbar: Das Online-Netzwerk will angeblich mit einer neuen App ständig auf den Aufenthaltsort der Nutzer zugreifen. Sie würden so ihre Freunde in ihrer Umgebung sehen und Facebook bekäme wertvolle Daten.

05.02.2013

Das dürfte dann wohl Rekord sein: von null auf Jauch in 48 Stunden, vom medialen Nobody zum Talkshowstammgast mit nur einer einzigen Twitter-Nachricht. In der Nacht zu Freitag sitzt Anne Wizorek, 31 Jahre alt, Tochter einer ostdeutschen Maschinenbauingenieurin, laut Selbstauskunft „Nerdette mit Wohnsitz Internet und Berlin“, im Schlafanzug vor dem Computer.

Imre Grimm 04.02.2013

Die Verbraucherzentralen haben im Vorfeld des „Safer Internet Day“ am Dienstag auf die Gefahr massenhafter Datenverarbeitung hingewiesen. Sie berge „ein erhebliches Risiko für den Persönlichkeitsschutz der Nutzer“, erklärte der Bundesverband der Verbraucherzentralen am Montag. „Nutzer dürfen den Prozessen des Big Data nicht schutzlos ausgesetzt werden.“

04.02.2013