Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Höchste Quoten für ARD und ZDF in der Silvesternacht
Mehr Welt Medien Höchste Quoten für ARD und ZDF in der Silvesternacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 01.01.2013
Den „Silvesterstadl“ in der ARD sahen 3,33 Millionen Zuschauer. Quelle: dpa
Berlin

3,02 Millionen Menschen (13,7 Prozent) waren bei der „ZDF-Hitparty“ dabei und später 3,11 Millionen (14,5 Prozent) bei der ZDF-Übertragung der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin.

„Die ultimative Chart Show“ bei RTL interessierte 2,05 Millionen Zuschauer (9,4 Prozent). Vox erreichte mit einer Doku über die Popgruppe Abba 1,4 Millionen Zuschauer (6,4 Prozent). Sat.1 lockte mit mehreren Ausgaben der Comedy-Reihe „Knallerfrauen“ zwischen 0,99 und 1,08 Millionen Menschen vor den Bildschirm (Marktanteil 4,5 bis 4,9 Prozent). 1,2 Millionen Menschen (5,4 Prozent) verbrachten den Silvesterabend beim „Silvester-Hit Countdown“ auf RTL II. Auf Kabel eins erreichte Hape Kerkeling in „Kein Pardon“ 0,86 Millionen (3,9 Prozent).

Über den Silvester-Klassiker „Dinner for One oder der 90. Geburtstag“ amüsierten sich in der ARD ab 18.55 Uhr 2,15 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent). Der Sketch mit Freddie Frinton und May Warden lief zudem auch in den dritten Programmen.

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen dominierten in der Silvesternacht die ZDF-Übertragung vom Brandenburger Tor mit 1,12 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent) und „Die ultimative Chart Show“ bei RTL mit 1,11 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent). Sat.1 erzielte mit den „Knallerfrauen“ einen Marktanteil von bis zu 8,9 Prozent, RTL II kam sogar auf bis zu 10,9 Prozent. Dagegen erreichte der ARD-„Silvesterstadl“ nur 0,2 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent) aus dieser Altersgruppe.

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen lag zum Jahresende 2012 das ZDF mit 12,6 Prozent vorn. RTL und ARD folgen mit je 12,3 Prozent vor Sat.1 mit 9,4 Prozent. Mit etwas Abstand rangieren dahinter ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) und Super RTL (2,1 Prozent).

Bei der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ist RTL Erster mit 15,9 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent), Sat.1 (9,9 Prozent) und Vox (7,7 Prozent). Dann folgen ARD (7,0 Prozent) und ZDF (6,8 Prozent) vor RTL II (6,4 Prozent), Kabel eins (5,6 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).

dpa

Panne beim großen Nachrichtenportal „Spiegel Online“: Für kurze Zeit war am Sonntag auf der Startseite ein vorbereiteter Nachruf auf den früheren US-Präsidenten George Bush senior zu lesen.

Imre Grimm 30.12.2012

Vom „Staatstrojaner“ bis zum Urheberrecht - der CCC will hier auch im neuen Jahr weiter Druck machen. Außerdem wenden sich die Hacker gegen den Trend zu autonomen militärischen Systemen. Auf ihrem Kongress in Hamburg holen sie sich neuen Schub.

29.12.2012

Ganze drei Stunden währte die Freischaltung der Videoplattform YouTube in Pakistan, dann sperrte die Regierung das populäre Portal wieder. Die Gründe für den abrupten Meinungsumschwung nannte ein Sprecher von Premierminister Raja Pervez Ashraf am Samstag nicht.

29.12.2012