Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Heinze verkaufte offenbar NDR-Drehbücher ans ZDF
Mehr Welt Medien Heinze verkaufte offenbar NDR-Drehbücher ans ZDF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 11.09.2009
Immer neue Enthüllung im Fall der gekündigten NDR-Fernsehspielchefin Doris J. Heinze. Quelle: ddp
Anzeige

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Samstagausgabe unter Berufung auf Informationen aus dem Sender berichtet, soll Heinze ein vom NDR bezahltes, aber nie in einen Film umgesetztes Drehbuch unter anderem Titel - aber „mit nahezu identischem Stoff“ - an die ZDF-Produktionsfirma Network Movie verkauft haben. NDR-Intendant Lutz Marmor habe den Verwaltungsrat am Freitagmorgen über den Fall informiert. Als Motiv vermuteten Insider Geldnot, hieß es.

Der NDR hatte Heinze am Mittwoch außerordentlich fristlos gekündigt, nachdem bekannt geworden war, dass sie unter dem Pseudonym Marie Funder Drehbücher verfasst sowie ihrem Ehemann Drehbuchaufträge verschafft hatte, ohne den Sender darüber zu informieren. Auch das Buch „Meine Dienstage mit Antoine“, in dem es in dem aktuellen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ geht, soll sie unter diesem falschen Namen verfasst haben.

Anzeige

Heinzes Anwalt Gerd Benoit wollte auf Nachfrage zunächst nichts zu diesen neuen Vorwürfen sagen. Auch wollte er keine Angaben dazu machen, ob seine Mandantin rechtliche Schritte gegen die Kündigung des NDR plant.

In die Aufklärung der Heinze-Affäre ist seit dem vergangenen Freitag auch die Staatsanwaltschaft Hamburg involviert. Die Behörde hatte am 4. September ein förmliches Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eingeleitet. Dabei geht es um zwei von Heinze unter Pseudonym verfasste und vom NDR zu einem „mutmaßlich höheren Preis“ erworbene Drehbücher und ein sogenanntes Treatment.

ddp

Mehr zum Thema

Der NDR hat seiner Fernsehfilmchefin Doris J. Heinze außerordentlich fristlos gekündigt.

09.09.2009

In der Drehbuchaffäre um die NDR-Fernsehspielchefin Doris J. Heinze zieht der Sender weitere Konsequenzen. Laut einem Zeitungsbericht verweigert der NDR seiner suspendierten Mitarbeiterin den Zugang zu den Sendergebäuden.

07.09.2009

Eine Affäre um Klüngelei und möglicherweise nicht existierende Drehbücher belastet den Norddeutschen Rundfunk (NDR). Die Redaktionsleiterin der Fernsehfilmabteilung des Senders, Doris H., soll ein System der Vetternwirtschaft betrieben haben.

27.08.2009