Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien „Halloween“-Horrormeister John Carpenter wird 65
Mehr Welt Medien „Halloween“-Horrormeister John Carpenter wird 65
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 15.01.2013
Der Meister des Horrorfilms, John Carpenter, feiert am Mittwoch seinen 65. Geburtstag. Quelle: dpa
San Francisco

In „Halloween - Die Nacht des Grauens“ schrie Jamie Lee Curtis wie am Spieß. Bei „The Fog - Nebel des Grauens“ sorgten dicke Nebelschwaden für Gänsehaut. Zuletzt schickte US-Regisseur John Carpenter mit „The Ward“ (2011) seine Fans in eine gruselige geschlossene Anstalt. Der Meister des Horrorfilms feiert am Mittwoch seinen 65. Geburtstag.

Seine Filme sind nichts für schwache Nerven, doch der Regisseur hält sich mit blutrünstigen Gemetzeln und herumfliegenden Körperteilen zurück. Seine Handschrift ist subtiler, die Tonkulisse hat große Wirkung. Der Sohn eines Musikprofessors, der im ländlichen Kentucky aufgewachsen war, beherrschte selbst viele Instrumente. Für fast alle seine Filme hat er den Soundtrack selbst komponiert.

Große Wirkung mit wenig Mitteln

Carpenter lernte sein Handwerk an der USC Filmschule in Los Angeles und zeigte damals schon Talent, mit wenigen Mitteln eine große Wirkung zu erzielen. Seinen ersten und einzigen Oscar holte sich der junge Filmstudent 1970 mit dem Kurzfilm „The Resurrection of Bronco Billy“.

Sein Spielfilmdebüt gab er mit „Dark Star - Finsterer Stern“ (1971), eine Science-Fiction-Satire, die Stanley Kubricks „2001 - Odyssee im Weltraum“ auf die Schippe nimmt. Nach dem Kult-Thriller „Assault - Anschlag bei Nacht“ (1976) schickte er in „Halloween - Die Nacht des Grauens“ (1978) einen psychopathischen Killer los.

„Halloween“ als Vorbild für zahlreiche Gruselschocker

Ihre durchdringenden Schreie machten die damals 20-jährige Jamie Lee Curtis über Nacht berühmt und brachten ihr den Spitznamen „Scream Queen“ ein. „Halloween“ wurde zum Vorbild zahlreicher Gruselschocker und Slasher-Filme anderer Regisseure. 1980 brachte Carpenter den Horror-Hit „The Fog - Nebel des Grauens“ in die Kinos. Die Geister einer zu Tode gekommenen Schiffsmannschaft nehmen in einem Hafenort Rache.

Bei dem Remake des Nebel-Thrillers im Jahr 2005 mischte Carpenter nur als Produzent mit. „Ich habe meinen "Fog" bereits gemacht“, sagte er damals dem Filmblatt „Variety“. „Jetzt ist jemand anderes dran.“ Die Regie übertrug er dem Briten Rupert Wainwright.

Horror nicht als einziges Genre

Horror ist seine Spezialität, aber Carpenter ließ sich nicht auf ein Genre festlegen. „Die Klapperschlange“ (1981) war ein düsteres Endzeitspektakel, mit Kurt Russell als Weltenretter. Es war auch der einzige Film, von dem Carpenter selbst eine Fortsetzung drehte. 15 Jahre nach der spannenden Mission in Manhattan schickte er die „Klapperschlange“ alias Russell zum Einsatz nach Los Angeles - Titel: „Flucht aus L.A.“. Bei den Kritikern fiel er damit allerdings durch.

Mehr Biss hatten seine „Vampire“ (1999), ein Mix aus Horror und Wildwest. James Woods spielt darin einen Vampirjäger im Südwesten der USA. Als begeisterter Musik-Fan holte er Alice Cooper und Jon Bon Jovi vor die Kamera. Rapper Ice Cube machte er in „Ghosts of Mars“ (2001) zum futuristischen Action-Helden.

Carpenter glaubt nicht an Übernatürliches

Die Leidenschaft für Horror ist bei Carpenter rein beruflicher Natur. „Das Übernatürliche ist in Filmen und Büchern lebendig und echt, aber nicht im wirklichen Leben. Zumindest ist mir so etwas noch nicht widerfahren. Ich glaube nicht daran“, erzählte der Regisseur Anfang Januar der US-Zeitschrift „The Aquarian Weekly“. Als Horror-Regisseur habe er auch an schaurigen Drehorten keine Angst, bekräftigte Carpenter. „Es ist alles nur in deinem Kopf“.

dpa

Die ARD hat bei einen Problemfilm über Kinderhandel drei Minuten herausgeschnitten, weil das grausame Ende kleine Zuschauer zu sehr schocken könnte. Das Drama „Operation Zucker“ mit Nadja Uhl läuft am Mittwoch jetzt in zwei verschiedenen Fassungen.

14.01.2013

Apple will mit dem iPhone 5 seinen Anspruch auf die technologische Führung im Smartphone-Geschäft untermauern. Doch nach Informationen des „Wall Street Journal“ verkauft sich das Gerät nicht so gut wie zunächst von Apple erwartet.

14.01.2013

Der Programmierer Aaron Swartz hatte schon als Teenager die RSS-Software mitentwickelt, die den Informationsfluss im Netz veränderte. Seine Einbrüche hinter Bezahlschranken wurden ihm jedoch zum Verhängnis: Vor einem Prozess nahm sich Swartz das Leben.

14.01.2013