Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Größte Entlassungswelle in Presse seit 1949
Mehr Welt Medien Größte Entlassungswelle in Presse seit 1949
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 02.12.2012
Die Insolvenz der „Frankfurter Rundschau“ bedroht fast 500 Arbeitsplätze, ei den Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien, zu denen die „FTD“ gehört, sind mehr als 300 Mitarbeiter betroffen. Quelle: dpa
Nürnberg

Die deutsche Presse erlebt nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit derzeit die größte Entlassungswelle seit Bestehen der Bundesrepublik. „Vorher sind mal einzelne Redaktionen insolvent gegangen. Aber das war nie die Größenordnung, die heute erreicht wird, wo wir mehrere Redaktionen haben, die viele Menschen freisetzen“, sagte ein Sprecherin der Bundesagentur in Nürnberg auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Der frühere Chefredakteur der schwer angeschlagenen „Frankfurter Rundschau“, Uwe Vorkötter, sieht in den Massenentlassungen den Beginn einer Pleitewelle.

Verlage hatten wegen gesunkener Erlöse auf dem Print-Anzeigenmarkt zuletzt Schließungen, den Abbau von Arbeitsplätzen oder Umstrukturierungen angekündigt. Insgesamt sind Hunderte Arbeitsplätze betroffen. Die Wirtschaftszeitung „Financial Times Deutschland“ erscheint am nächsten Freitag zum letzten Mal. Die „Frankfurter Rundschau“ hatte vor rund zwei Wochen Insolvenz angemeldet. Schon Ende September war die „Abendzeitung Nürnberg“ nach 93 Jahren eingestellt worden.

Eine Studie der Universität Hamburg hat im Jahr 2005 gut 48.000 hauptberufliche Journalisten in Deutschland gezählt.

Allein die Insolvenz der „Frankfurter Rundschau“ bedroht fast 500 Arbeitsplätze. Bei den Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien, zu denen die „FTD“ gehört, sind mehr als 300 Mitarbeiter betroffen. Der „Berliner Verlag“ („Berliner Kurier“, „Berliner Zeitung“) sieht sich nach eigenen Worten zu der Einsparung von mindestens 40 Stellen gezwungen. Bei der Nürnberger „Abendzeitung“ wurden 35 Mitarbeiter arbeitslos.

„Die Krise, die seit Jahren beschworen wird, hat ihre ersten beiden prominenten Opfer gefordert. Es werden nicht die letzten sein“, schreibt der frühere „FR“-Chefredakteur Vorkötter in einem Gastbeitrag für das „medium magazin“ (Ausgabe 12/2012) mit Blick auf „FR“ und „FTD“. „Die Insolvenz des einen und das Aus für das andere Blatt sind Menetekel.“ Er warnte die Branche zudem vor weiteren Sparrunden ohne Konzepte für den digitalen Wettbewerb. „Bleibt im Prinzip alles, wie es ist, und man spart einfach auf der Kostenseite den sinkenden Erlösen hinterher? Dann werden bald auch die Starken schwach.“ Vorkötter (58) hatte bis zum vergangenen Juni die „FR“ und das Schwesterblatt „Berliner Zeitung“ mit geleitet.

„Es ist ein schwieriger Markt im Augenblick“, sagte die Sprecherin der Bundesagentur zu den Aussichten für Entlassene. „Die Chancen, dass gerade die Kollegen aus dem Printbereich auch wieder im Printbereich unterkommen, sind nicht wahnsinnig gut.“ Es gebe Alternativen im Online-Bereich oder in der Unternehmenskommunikation.

„Es wird aber sicher für viele schwierig werden, wieder im Journalismus unterzukommen“, erklärte die Sprecherin. „Man kann auch schauen, sich mit freiberuflicher Tätigkeit selbstständig zu machen, aber da braucht man sehr viel Durchhaltevermögen.“ Die Arbeitsagenturen setzten bei arbeitslosen Journalisten vor allem auf Eigeninitiative, die Agentur könne weniger vermittelnd als beratend tätig werden. 

dpa

Mehr zum Thema

Vor dem Hintergrund der drohenden Schließung mehrerer Zeitungen haben die Verleger steuerliche Erleichterungen für Printmedien gefordert. Der Staat sollte die Mehrwertsteuer auf Zeitungen abschaffen, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

26.11.2012
Medien Nach Insolvenz von FR und FTD - Angela Merkel will Zeitungsprojekte fördern

Die „Frankfurter Rundschau" ist insolvent, die „Financial Times Deutschland" wird eingestellt. Die Kanzlerin betont die Bedeutung der Zeitung – und schlägt vor, Projekte zu fördern, die junge Menschen wieder mehr für das gedruckte Wort begeistern sollen.

25.11.2012
Medien Überleben die Zeitungen? - Bundespresseball in der Krisenwoche

Der Termin war Zufall: Die Hauptstadtpresse hat zum traditionellen Bundespresseball in ein Berliner Hotel geladen. Und das am Ende zweier böser Wochen für deutsche Zeitungen. Doch Feiern und Krise schließen sich nicht aus.

24.11.2012

Das Leben von Papst Benedikt XVI. soll nun auch für das öffentlich-rechtliche Fernsehen verfilmt werden. Der Zweiteiler solle auf dem Buch „Mein Bruder, der Papst“ von Georg Ratzinger und Michael Hesemann basieren.

01.12.2012

Würdige Fortsetzung: Der Shooter „Black Ops 2“ bietet wie für die Serie „Call of Duty“ üblich bombastische Action und einen ausgezeichneten Mehrspielermodus – und hat sich innerhalb einer Woche mehr als 11 Millionen Mal verkauft. Doch Entwickler Treyarch hat auch einige Änderungen vorgenommen.

01.12.2012

Der virtuelle Freundeskreis von Jugendlichen in Deutschland wird einer Studie zufolge immer größer. In Internet-Netzwerken wie Facebook haben junge Menschen derzeit im Schnitt 272 Freunde, wie aus der am Freitag veröffentlichten neuesten JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-)Media) hervorgeht.

30.11.2012