Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Gottschalk findet „Topmodel“ für Heidi Klum
Mehr Welt Medien Gottschalk findet „Topmodel“ für Heidi Klum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 24.01.2010
Heidi Klum und Thomas Gottschalk bei der "Wetten, dass..?"--Folge am Sonnabend in Friedrichshafen. Quelle: dpa
Anzeige

Showmaster Thomas Gottschalk schickt eine Kandidatin in die Casting-Serie „Germany’s Next Topmodel“ des Privatsenders ProSieben. In der ZDF-Unterhaltungsshow „Wetten, dass..?“ ließ Gottschalk am Samstagabend junge Frauen auf dem Laufsteg antreten. Top-Model Heidi Klum entschied sich für die 19 Jahre alte Schülerin Pauline Asaya aus Friedrichhafen. Sie ist nun Teilnehmerin von „Germany’s Next Topmodel“.

Klum sitzt dort in der Jury. Die neue Staffel der Casting-Reihe startet im März. Sollte es Gottschalks Kandidaten nicht unter die zehn Besten schaffen, will er selbst in der ProSieben-Sendung auftreten und dort als Betreuer der Models arbeiten.

Anzeige

Die 186. Ausgabe von „Wetten, dass..?“ am Samstagabend kam live aus Friedrichshafen am Bodensee. Gäste waren neben Klum unter anderem US-Schauspielerin Hilary Swank, Sänger Jon Bon Jovi, Fußballer Mario Gomez, die Komiker Oliver Welke und Martina Hill („heute-show“), die Schauspielerin und „Tatort“-Kommissarin Simone Thomalla, die Popgruppe „Ich + Ich“ sowie die Rennrodlerin Sylke Otto.
Gottschalks Co-Moderatorin Michelle Hunziker trat in der Sendung gemeinsam mit Ex-Ehemann Eros Ramazzotti auf. Fast auf den Tag genau vor zehn Monaten hatte sich das Paar nach elf Jahren Ehe scheiden lassen. Dennoch zeigten sich Ramazzotti und Hunziker harmonisch. Es war seit der Scheidung ihr erster gemeinsamer Auftritt im Fernsehen.

Wettkönig wurde Philipp Auerswald. Der 29 Jahre alte Sportstudent aus Geising im Erzgebirge fuhr auf Schlittschuhen in 90 Sekunden die Bobbahn im sächsischen Altenberg hinunter und baute dabei den Inhalt aus einem Schokoladen-Überraschungsei zusammen. Es handelte sich dabei um ein Miniatur-Spielzeugauto.

dpa

Imre Grimm 22.01.2010