Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Google zeigt Video zur Datenbrille „Google Glass"
Mehr Welt Medien Google zeigt Video zur Datenbrille „Google Glass"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 21.02.2013
 Google Glass ist ein Prestige-Projekt, um das sich Mitgründer Sergey Brin persönlich kümmert. Die Brille soll etwa 1500 Dollar kosten. Quelle: Handout/Reuters
Mountain View

Die Datenbrille von Google ist bereit fürs echte Leben: In einem Internetvideo, das der Konzern auf Youtube veröffentlichte, demonstriert Google die Funktionsweise des neuen Geräts. Der Nutzer bekommt durch die Brille Informationen aus dem Internet, kann Videos oder Fotos aufnehmen und versenden.

Der Internet-Konzern sucht außerdem nach ersten Testern in den USA. Sie müssen bereit sein, für das Gerät 1500 Dollar plus Steuern auf den Tisch zu legen. Die Computer-Brille mit dem Namen "Google Glass" ist mit dem Internet verbunden und hat an einer Seite einen kleinen durchsichtigen Bildschirm, auf dem die Informationen eingeblendet werden können.

Interessenten können sich online bewerben, wie Google auf einer neuen Website ankündigte. Wie viele Geräte zur Verfügung stehen werden, wurde nicht bekannt.

Google Glass ist ein Prestige-Projekt, um das sich Mitgründer Sergey Brin persönlich kümmert. Er will mit "Google Glass" das Internet noch nahtloser in den Alltag integrieren als das bei Smartphones der Fall ist. So kann man der Brille zum Beispiel per Stimme befehlen, ein Video oder ein Foto aufzunehmen oder Informationen aus dem Internet wie Wetter oder Wegbeschreibungen anzuzeigen.

dpa/sag

Medien Neue Spielekonsole - Sony stellt Playstation 4 vor

Sony hat in der Nacht zum Donnerstag seine neue Spielekonsole vorgestellt. Die "PlayStation 4" soll das künftige Videospiel-Flaggschiff des japanischen Herstellers werden und soll zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.

Jan Henrik Flecke 21.02.2013

...und die letzte Rose geht an: Alissa. Im Finale der RTL-Kuppelshow "Der Bachelor" hat sich Junggeselle Jan Kralitschka für Alissa entschieden - und gegen Publikumsliebling Mona. Die Fangemeinde im Internet ist verärgert. Sie hätten sich ein anderes Happy-End gewünscht.

20.02.2013
Medien Interview mit „Wild Germany“-Moderator - Manuel Möglich: „Es ist schwer, neutral zu bleiben“

Satanisten, Nazis, Pädophile: Manuel Möglich besucht für „Wild Germany“ die Randständigen der Gesellschaft und lässt sich von ihnen erzählen, warum sie sind, wie sie sind. Derzeit läuft die vierte Staffel der Sendung auf ZDFneo.

20.02.2013