Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Zu langsam: Google-Auto von Polizei gestoppt
Mehr Welt Medien Zu langsam: Google-Auto von Polizei gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 13.11.2015
Ein selbstfahrendes Google-Auto war zu langsam unterwegs und ist deswegen von der Polizei gestoppt worden. Quelle: Google
Anzeige
Mountain View

Einem Beamten sei aufgefallen, dass sich hinter einem Fahrzeug der Verkehr aufstaute, erläuterte die Polizei der Google-Heimatstadt Mountain View in einem Blogeintrag. Der Auslöser sei eines des Roboterautos von Google gewesen. Es fuhr demnach mit einer Geschwindigkeit von 24 Meilen pro Stunde (knapp 39 km/h), während 35 Meilen pro Stunde (gut 56 km/h) erlaubt waren.

Anzeige

Der Polizist habe das Google-Auto angehalten, um die Insassen über die Vorschriften gegen Verkehrsbehinderung zu belehren, hieß es weiter. Google erklärte in einem kurzen Blogeintrag, dass die Höchstgeschwindigkeit der Prototypen seiner selbstfahrenden Wagen aus eigener Entwicklung auf 25 Meilen pro Stunde begrenzt sei.

Defensiver Fahrstil

Auch allgemein pflegen die Computer der Google-Autos einen defensiven Fahrstil, um Gefahrensituationen vorzubeugen. Bei den wenigen Unfällen, die es während der seit 2009 laufenden Testzeit gab, fuhren meist Menschen auf die Roboterwagen auf. "Wir sind stolz, dass wir noch nie einen Strafzettel bekommen haben", resümierte Google.

Der Konzern testete seine Technologie für selbstfahrende Fahrzeuge zunächst in umgerüsteten Autos anderer Hersteller und lässt inzwischen auch seine hauseigenen Prototypen durch Mountain View fahren. Die kugeligen Elektro-Zweisitzer sollen in der Zukunft ohne Lenkrad und Pedale auskommen und nur vom Computer gesteuert werden. Für die Tests musste Google noch die klassischen Steuer-Elemente einbauen.

dpa

Medien Drehbuchautoren kritisieren Fernsehsender - "Mehr Risiko in der Serien-Entwicklung"
16.11.2015
Medien Polizei durchsucht Wohnungen - Razzia wegen Hass-Kommentaren im Netz
12.11.2015
Medien Hetze gegen Flüchtlinge - Facebook löscht mehr Hass-Kommentare
12.11.2015