Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Louisa auf Heimaturlaub in Gehrden
Mehr Welt Medien „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Louisa auf Heimaturlaub in Gehrden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 06.05.2010
Auf der Zielgeraden: Louisa Mazzurana will Topmodel werden. Quelle: Pro 7
Anzeige

Am Donnerstag räkelte sich Mazzurana auf dem Fernsehbildschirm noch unter kalifornischer Sonne in einer überdimensional großen Eierschale und versuchte, auf High Heels das Gleichgewicht zu halten. Doch die zehnte Folge der Castingshow konnte die Gehrdenerin sich vor dem heimischen Fernseher anschauen. Denn Louisa ist momentan auf Heimaturlaub in Gehrden. Nach vier Monaten pausenlosem Drehmarathon gönnt sich das GNTM-Team eine Auszeit. Wie weit die 22-Jährige im Kampf um den Topmodel-Titel kommen wird, ist geheim – doch schon jetzt wird sie als Favoritin gehandelt.

Sie waren jetzt über drei Monate mit „Germany’s Next Topmodel“ in Großstädten wie Kapstadt, New York und Los Angeles unterwegs. Wie ist es, wieder zu Hause zu sein?

Anzeige

Ich erwache gerade ein wenig aus einer Traumwelt. Mein Leben hier in Hannover ist schon ein krasser Gegensatz zum Topmodelleben mit Heidi Klum. Es tut aber gut, wieder hier zu sein, runterzukommen, zu relaxen und Zeit mit meiner Familie und Freunden zu verbringen.

Aber ganz so wie früher ist der Alltag in Hannover dann sicher auch nicht. Werden Sie auf der Straße häufig angesprochen?

Ja, das ist total komisch! Völlig fremde Menschen sprechen mich an, wollen Autogramme haben und Fotos machen. Das hat mich wirklich überrascht. Manche machen mir sehr freundliche Komplimente. Andere gucken nur und trauen sich nicht so richtig, mich anzusprechen.

Es sind immer weniger Mädchen im Rennen um den Titel „Germany´s Next Topmodel“ – wächst da der Druck?

Eigentlich nimmt er eher ab. Ich gehe sehr entspannt in jede Runde und freue mich immer wieder weiterzukommen. Wir Mädchen verstehen uns untereinander sehr gut. Wir kochen, schauen Fernsehen und reden abends im Bett unglaublich viel miteinander. Wir erleben jeden Tag so viel und haben daher viel Gesprächsbedarf. Eigentlich ist das Leben in der Topmodel-Villa ganz normal.

Aber ein ganz alltägliches WG-Leben ist es dann ja auch nicht.

Nein. Das hängt ja schon damit zusammen, dass wir in einer spektakulären Villa in L.A. leben und natürlich auch sehr viel üben. Wir arbeiten vor dem Spiegel ständig an unserer Mimik, üben unseren Walk über den Laufsteg und treiben viel Sport.

Sie haben vor „Germany’s Next Topmodel“ eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau gemacht. Wie geht es nach den Dreharbeiten weiter?

Ich möchte auf jeden Fall weiter modeln. Es macht mir Spaß, ständig in neue Rollen zu schlüpfen. Man ist in diesem Job viel auf Reisen und erlebt so unglaublich viel Neues.

Warum sollten Sie „Germany’s Next Topmodel“ werden?

Ich bin immer gut gelaunt, habe eine positive Einstellung und bin bereit, meine Freizeit für den Beruf zu opfern.

Stefanie Nickel

Dirk Kirchberg 05.05.2010
Imre Grimm 05.05.2010