Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Gefälschtes Foto von versunkenem BMW: Den „Fuck you Greta“-Aufkleber gibt es nicht
Mehr Welt Medien Gefälschtes Foto von versunkenem BMW: Den „Fuck you Greta“-Aufkleber gibt es nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 17.07.2021
Bei der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz wurden auch zahlreiche Autos zerstört. Einige Nutzerinnen und Nutzer in den sozialen Netzwerken reagieren mit Schadenfreude.
Bei der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz wurden auch zahlreiche Autos zerstört. Einige Nutzerinnen und Nutzer in den sozialen Netzwerken reagieren mit Schadenfreude. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Wuppertal

In den Fluten von Wuppertal versinkt ein teurer BMW im Wasser. Hinter der Heckscheibe klebt ein Aufkleber. Die Aufschrift: „Fuck you Greta“. Mehr als 10.000-mal wurde ein Foto mit genau diesem Motiv auf Twitter inzwischen mit „Gefällt mir“ markiert und viele tausende Male retweetet. Auch in anderen sozialen Netzwerken geht das Bild rum. Das Problem: Das Foto ist eine Fälschung – und den „Fuck you Greta“-Aufkleber hat es nie gegeben.

Tatsächlich stammt das Bild von einem Pressefotografen und wurde in einem Artikel der „Bild“-Zeitung verwendet. Herausfinden lässt sich das über die Google-Bilder-Rückwärtssuche. Lädt man das Bild in der Suchmaschine hoch, stößt man auf einen Artikel mit dem Titel „Wer bezahlt den Schaden am Auto?“. Das Auto gibt es tatsächlich – es versank laut der Zeitung im Wuppertaler Ortsteil Beyenburg in den Fluten. Aber eines ist auf dem Foto nicht zu sehen: ein Aufkleber mit der Aufschrift „Fuck you Greta“. Dieser wurde offensichtlich nachträglich ins Bild gebaut.

+++ Alle Entwicklungen zur Hochwassersituation können Sie im Liveticker verfolgen +++

Auf Twitter verbreitet sich noch ein weiteres Foto des Autos, wenn auch ohne eindeutige Quelle. Es zeigt den BMW aus einer anderen Perspektive. Auch auf diesem Motiv ist kein „Fuck you Greta“-Aufkleber zu sehen.

Dass dem so ist, bekommt in den sozialen Netzwerken jedoch kaum jemand mit. Im Gegenteil: Die Schadenfreude auf Twitter riesig. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, kommentiert beispielsweise ein Nutzer das Bild spöttisch. „Wenn dich die Realität ohrfeigt ... Dieses ‚Car’ma sei dir so was von gegönnt“, richtet ein anderer schadenfroh an den Besitzer des Autos. Und für einen weiteren Kommentator ist das Motiv bereits „das Foto des Jahres“.

Mehr zum Thema

Hochwasser: Rhein schwillt weiter an - einzelne neue Unwetter möglich

Hochwasser: Zahlreiche Spenden treffen ein - „Überwältigende Hilfsbereitschaft“

Hochwasser in Deutschland: Überschwemmungen treten nicht nur in „Risikogebieten“ auf

„Nur ein Witz“

Später weisen Nutzerinnen und Nutzer auf die Fälschung hin. Der Politikwissenschaftler Ismail Küpeli beispielsweise schreibt: „Weil dieses Foto gerade überall rumgeht: Es ist ein Fake, der ‚Fuck you Greta‘-Aufkleber ist rein gephotoshopt. Bitte nicht weiter verbreiten.“ Zudem kritisiert er die Twitter-Community: „Erschreckend, wie viele mit Scheinargumenten versuchen, die Verbreitung von solchen Fakes zu rechtfertigen. Von ‚Symbolbild‘ bis ‚aber bestimmt gab es andere Pkw mit solchen Aufklebern’ alles dabei.“

Ein Account, der das Bild ganz besonders prominent verbreitete, rechtfertigt die Fälschung: Es sei ein Witz gewesen, ein harmloses Meme, so der User. Zahlreiche andere kritisieren ihn dafür: „Schlechte Fotomontagen, bei denen man weiß, dass sie als Fake im Netz weiterverbreitet werden, sind weder Witz noch Kunst“, schreibt beispielsweise einer. „Das ist keine Rechtfertigung für gefakte Nachrichten. Das darf niemals legitim sein und werden“, kommentiert eine andere.

Schadenfreude ohne Ende

Fest steht: Teile der Twitter-Community scheinen in den vergangenen Tagen nahezu auf ein solches Foto gewartet zu haben. „Gibt’s schon Fotos von abgesoffenen SUVs mit „Fuck you Greta“-Aufklebern?“, will einer schon am Mittwoch, kurz nach den ersten Katastrophenmeldungen, wissen. Andere posten Videos von einem Autofahrer, der mit seinem Wagen im Hochwasser abtreibt. „Der hat bestimmt auch einen ‚Fuck you Greta‘-Aufkleber am Wagen.“, kommentiert einer.

„Wer twittert das erste Bild eines abgesoffenen Autos mit einem der legendären „Fuck you Greta“-Aufkleber drauf? Looooossssss.......“, schreibt ein anderer. Als der Fake durchs Netz geht, reagiert der Nutzer dann hocherfreut: „Das erste Auto mit ‚Fuck you Greta‘-Aufkleber ... wir haben es!!!! Danke an alle Suchenden!!!“

Mehr zum Thema

Hochwasserkatastrophe: So können Sie Betroffenen jetzt helfen

Bundespräsident Steinmeier dankt Katastrophen-Helfern

Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz: Diese Regionen und Orte sind betroffen – ein Überblick

Autofans gegen Klimabewegung

Aufkleber mit der Aufschrift „Fuck you Greta“ gibt es tatsächlich: Sie werden im Internet in rauen Mengen verkauft, etwa bei Ebay, aber auch bei Amazon. Hier gibt es auch viele weitere Motive, etwa Aufkleber mit zwei typischen Greta-Thunberg-Zöpfen, die man unter die Kofferraumklappe klebt. Das soll suggerieren, man halte die Klimaaktivistin in seinem Kofferraum gefangen. Andere Aufkleber haben die Aufschrift „Heul leise, Greta“. In den vergangenen Monaten waren Fotos von Autos mit derartigen Aufklebern häufig im Netz geteilt worden.

Auch in den sozialen Netzwerken hatten sich in den vergangenen Monaten immer wieder Gegenbewegungen von Autofans zur Klimabewegung gebildet. Die Facebook-Gruppe „Fridays for Hubraum“ ist so eine. Dass nun ausgerechnet ein Auto mit „Fuck you Greta“-Aufkleber in den Fluten von Wuppertal versinkt, scheint für viele daher ein gefundenes Fressen. Auch, wenn das Ereignis so gar nicht stattgefunden hat.

Von Matthias Schwarzer/RND

Der Artikel "Gefälschtes Foto von versunkenem BMW: Den „Fuck you Greta“-Aufkleber gibt es nicht" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.