Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien "Eine andere Sprache versteht das Pack nicht"
Mehr Welt Medien "Eine andere Sprache versteht das Pack nicht"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 17.08.2016
Darf sich ein Vizekanzler so benehmen? Die rechten Demonstranten beschimpften Gabriel als "Volksverräter", der zeigte ihnen den Mittelfinger. Der SPD-Chef wird dafür kritisiert – und gelobt. Quelle: "Antifa Kampfausbildung e.V."/Facebook (Screenshot)
Anzeige
Hannover

"Benimmt sich so ein Vizekanzler?", fragt AfD-Chefin Frauke Petry auf ihrer Facebookseite und gibt selbst die Antwort: "Nein! Solch ein kindisches Verhalten zeugt nicht gerade von gepflegten Umgangsformen und wird der Verantwortung dieses hohen Amtes in keinster Weise gerecht", kritisiert Petry. Gabriel mache "wieder einmal" deutlich, was er von Demokratie und Meinungsfreiheit halte – "nämlich nichts!", schimpft die Chefin der rechtspopulistischen Partei.

Anzeige

In Salzgitter hatten vermummte Demonstranten am Freitag versucht, Gabriels Auftritt mit rechten Parolen zu stören. Sie beschimpften den SPD-Politiker unter anderem als "Volksverräter". Der Vizekanzler zeigte den Demonstranten daraufhin den Mittelfinger. Ein Video vom Zwischenfall tauchte am Dienstag im Internet auf. In SPD-Kreisen wurde der Vorfall gegenüber der HAZ bestätigt.

Nicht nur Petry kritisierte Gabriel. Auf Twitter lehnen auch andere Menschen das Verhalten des Vizekanzlers ab. An der Reaktion auf den folgenden Tweet wird aber deutlich: Gabriel erhält viel Zuspruch für seinen Mittelfinger.

Ein Nutzer meinte, eine andere Reaktion hätten die Demonstranten auch nicht verdient, wenn sie den Vizekanzler beschimpften.

Für eine andere Nutzerin wird Gabriel durch seine Reaktion auf die rechten Demonstranten sogar so richtig sympathisch.

Andere Nutzer erinnerten sich an Peer Steinbrück. Als Kanzlerkandidat der SPD hatte er sich im Wahlkampf 2013 mit einem Mittelfinger fotografieren lassen. Anlass war ein Interview der Süddeutschen Zeitung gewesen, in dem Steinbrück nur mit Mimik und Gestik antworten durfte. Auf die Frage "Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi – um nette Spitznamen müssen Sie sich keine Sorgen machen, oder?" hatte er den Mittelfinger gezeigt.

RND/wer

20.08.2016
16.08.2016
16.08.2016