Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien „Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag
Mehr Welt Medien „Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 13.11.2012
Frankfurt/Main

Davon sind 487 Mitarbeiter betroffen. Angesichts massiver Verluste sei „keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar“, teilten die Eigentümer mit. Ziel sei es, zunächst den Geschäftsbetrieb fortzuführen. Die Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar 2013 durch das Insolvenzgeld abgesichert.

Die Belegschaft wurde am Nachmittag informiert. MDS und DDVG dankten den Mitarbeitern für ihre Veränderungsbereitschaft in den vergangenen Jahren und auch dafür, dass sie mit Gehaltsverzicht zum Versuch beigetragen hatten, die Zeitung zu retten. „Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste ist aber sowohl für MDS als auch die DDVG nicht länger darstellbar“, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die Auflage der „FR“, die 1945 gegründet wurde, war von 190.000 im Jahr 2001 auf zuletzt 118.000 gesunken.

Ob MDS den „FR“-Lesern anbietet, auf andere Titel des Verlags umzusteigen, war am Dienstag noch nicht klar. Bei MDS erscheinen auch „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Kölnische Rundschau“, „Berliner Zeitung“ und „Mitteldeutsche Zeitung“ sowie die Boulevardzeitungen „Express“, „Hamburger Morgenpost“ und „Berliner Kurier“ mit einer täglichen Auflage von über einer Million.

Im Jahr 2004 hatte die DDVG 90 Prozent der Anteile am „Druck- und Verlagshaus Frankfurt a. Main GmbH“ übernommen und damit die „Frankfurter Rundschau“ (FR) vor der Pleite bewahrt. 2006 stieg MDS ein und übernahm mit 50 Prozent plus einer Stimme die Mehrheit.

MDS investierte seit der Übernahme nach eigenen Angaben 136 Millionen Euro in die „FR“. 2007 modernisierte der Verlag die Zeitung und stellte sie auf das handliche Tabloid-Format um. Die Auflage stabilisierte sich vorübergehend bei 150.000. Die „FR“ machte aber weiter Verluste. Seit 2011 wurde deshalb der Mantel von der MDS-Redaktionsgemeinschaft in Berlin produziert, zusammen mit den überregionalen Seiten der „Berliner Zeitung“.

Zuletzt hatte die FR mit Arnd Festerling wieder einen eigenen Chefredakteur. Damit sollte sie auf ihrem lokalen Markt gestärkt werden. Zugleich gab es Überlegungen, sie zumindest in Norddeutschland komplett von einer Papier- auf eine Digitalzeitung umzustellen. Die Verluste beschleunigten sich aber.

Allein 2012 kam bis jetzt ein Minus von 16 Millionen Euro hinzu. Die Eigentümer machen dafür massive Umsatzrückgänge im Anzeigen- und Druckgeschäft verantwortlich. Die Geschäftsführung habe daher keine Chance gesehen, die Verlustzone zu verlassen, teilten MDS und DDVG mit. Noch im April hatten sie sich bereiterklärt, gemeinsam weitere 25 Millionen Euro in die Fortführung der „FR“ zu stecken. Diese Summe, die bis 2015 hätte reichen sollen, wäre aber wegen der jüngsten Umsatzeinbrüche schon 2013 aufgebraucht gewesen. Deshalb stellte der Verlag nun den Insolvenzantrag.

Der Deutsche Journalisten-Verband forderte die Eigentümer nach dem Insolvenzantrag auf, auf Kündigungen in der Redaktion weitgehend zu verzichten. „Die Journalistinnen und Journalisten der "FR" brauchen eine berufliche Perspektive“, erklärte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Er erwarte, dass der Verlag den Betroffenen adäquate Stellen bei anderen Medien von M. DuMont Schauberg anbiete.

dpa

Windows ist das wichtigste Produkt von Microsoft und Steven Sinofsky war als Bereichs-Chef eine zentrale Figur für die Zukunft des Software-Riesen. Jetzt ist hat er Microsoft überraschend verlassen. Zudem wird die Führung der Windows-Sparte neu aufgeteilt.

13.11.2012

Eine Mauer aus falschen Ziegelsteinen, ein übergewichtiger Bundesadler, ein albernes Gauck-Gemälde, kakaofarbene Sessel. Sieht aus wie eine politische Talkshow. Aber was macht der Raab dann hier? Warum sitzt der da und spricht nicht über den Wendler oder Andy Borg, sondern übers Steuerrecht? Und wo ist die Band? Und Lena?

Imre Grimm 12.11.2012

Nach ihrer „Deutschland-Safari“ gehen Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad wieder für die ARD auf die Walz. „Entweder Broder – Die Europa-Safari!“ – der Polemiker und der Politikwissenschaftler reisen mit Foxterrier Wilma im bunten Volvo kreuz und quer durch Europa – von der Baustelle des neuen Berliner Flughafens über Kalabrien und Polen bis nach Island.

12.11.2012