Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Fitzek moderiert erstmals das „Riverboat“: Will Sendung nicht „runterrocken“
Mehr Welt Medien Fitzek moderiert erstmals das „Riverboat“: Will Sendung nicht „runterrocken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 08.10.2021
Die Moderatoren Kim Fisher und Sebastian Fitzek sitzen in der Kulisse der Talkshow "Riverboat".
Die Moderatoren Kim Fisher und Sebastian Fitzek sitzen in der Kulisse der Talkshow "Riverboat". Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Leipzig/Berlin

Sebastian Fitzek (49) will das Steuer in der Talkshow „Riverboat“ vorsichtig übernehmen. Sein Ziel sei es, zunächst zwei, drei Sendungen zu machen, ohne dass es dann heiße: „Riverboat war mal ein erfolgreiches Format und der Fitzek hat es runtergerockt“, sagte der Moderator, der bisher vor allem als Bestseller-Autor bekannt ist, am Freitag in Leipzig. Die Sendung wird künftig im wöchentlichen Wechsel vom MDR und vom RBB produziert. Fitzek wird zusammen mit Kim Fisher die Berliner Ausgabe moderieren, in Leipzig bleiben Fisher und Jörg Kachelmann noch ein Jahr weiter an Deck.

Mehr zum Thema

Bestsellerautor Sebastian Fitzek wird „Riverboat“-Moderator

MDR-Talkshow „Riverboat“ läuft ab Herbst auch im RBB

„Nicht mehr leistbar“: Jörg Kachelmann tritt bei MDR-Talkshow „Riverboat“ kürzer

Kooperation zwischen MDR und RBB

Bislang war das „Riverboat“ eine reine MDR-Sendung. Die Berliner Ausgabe solle optisch der Leipziger ähneln, sagte Unterhaltungschef Peter Dreckmann. „Wir setzen in erster Linie auf Kontinuität. Es ist ganz wichtig, dass die Zuschauer das Gefühl haben: Das ist mein Riverboat, egal ob es aus Leipzig oder Berlin kommt.“

Zugleich erhoffe sich der MDR durch die Kooperation mit dem RBB Freiräume in der Unterhaltung, sagte Programmdirektor Klaus Brinkbäumer. Sie sollen genutzt werden, um neue digitale Formate zu entwickeln, mit denen 30 bis 49 Jahre alte Menschen erreicht werden können - eine Zielgruppe, die dem linearen Fernsehen immer mehr fehle. „Wenn es gelingt, wie wir uns das vorstellen, ist es win-win.“

RND/dpa

Der Artikel "Fitzek moderiert erstmals das „Riverboat“: Will Sendung nicht „runterrocken“" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.