Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Filmemacher gegen Senkung des Rundfunkbeitrags
Mehr Welt Medien Filmemacher gegen Senkung des Rundfunkbeitrags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 10.03.2014
Foto: Der Rundfunkbeitrag soll gesenkt werden, doch die Kreativbranche fürchtet Einsparungen und um die Qualität der Beiträge.
Der Rundfunkbeitrag soll gesenkt werden, doch die Kreativbranche fürchtet Einsparungen und um die Qualität der Beiträge. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Berlin

Filmproduzenten, Drehbuchschreiber und Regisseure haben vor der möglichen Senkung des Rundfunkbeitrags gewarnt. In einem Brief an die Ministerpräsidenten der Länder forderte die Produzentenallianz am Montag stattdessen, die erwarteten Mehreinnahmen zu nutzen, um Freiräume für kreative Programmideen zu schaffen. Der Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure sowie der Verband Deutscher Drehbuchautoren plädierten dafür, einen Teil des Gelds zweckgebunden für Investitionen ins Programm zu verwenden.

Die Ministerpräsidenten beraten am diesem Donnerstag über die Zukunft des Rundfunkbeitrags. Nach der Umstellung auf eine haushaltsbezogene Gebühr 2013 erwartet die Finanzkommission KEF „erhebliche Mehreinnahmen“, die nach Ansicht einer Länder-Mehrheit zumindest teilweise an die Gebührenzahler zurückgegeben werden sollen.

„Die Entlastung der Gebührenzahler um den Gegenwert eines halben Glases Bier ist Symbolpolitik, die an den tatsächlichen Problemen öffentlich-rechtlichen Rundfunks galant vorbei geht“, kritisierten Autoren und Regisseure. „Erhöht werden muss die Attraktivität des Programms - und nicht der Aufwand zum Erhalt des Überbaus.“

Auch die Produzenten erklärten, ARD und ZDF hätten in den vergangenen Jahren zu Lasten der Mitwirkenden und der Programmqualität gespart. „Es ist falsch, zu behaupten, Serien wie "House of Cards" oder "Homeland" könnten deutsche Produzenten nicht herstellen, sie können es sehr wohl, wenn ausreichende Finanzmittel auch für innovative Programmideen zur Verfügung stehen.“

dpa