Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Facebook will Netzwerk besser vor Spam-Attacken und Würmern schützen
Mehr Welt Medien Facebook will Netzwerk besser vor Spam-Attacken und Würmern schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 14.05.2011
Facebook warnt die Nutzer künftig vor Würmern und Clickjacking. Quelle: dpa
Anzeige

Spamalarm bei Facebook ist keine Seltenheit: Nun hat das Netzwerk einige Vorkehrungen getroffen, um Nutzer vor verdächtigen Links und falschen Like-Buttons zu warnen. Letztere werden zum sogenannten Clickjacking missbraucht, bei dem zum Beispiel Freunde ungewollt Werbung geschickt bekommen. Künftig müssen Nutzer ihren Like-Click noch einmal bestätigen, wenn Facebook den Button als gefährlich eingestuft hat, erklärt das Unternehmen in seinen aktuellen Sicherheitshinweisen. Eine Bestätigung in einem Pop-up-Fenster wird auch fällig, wenn der Nutzer in die Adresszeile des Browser Schadcode kopiert hat, der ungewollte Aktionen auslösen kann.

Ein Pop-up mit einer Warnung gibt es nun auch, wenn der Nutzer in Facebook auf Links geklickt hat, die auf gefährliche Internetseiten führen. Dazu kooperiert das Netzwerk den Angaben zufolge mit dem Projekt Web of Trust (WOT), das die Sicherheit von Webseiten anhand von Nutzererfahrungen bewertet. Von WOT gibt es zum Beispiel auch Browser-Plug-ins mit der gleichen Funktion.

Anzeige

Mehr Sicherheit für die Nutzer-Accounts will das Netzwerk auch durch folgende neue Vorkehrung erreichen: Wer in den Optionen eingestellt hat, dass Facebook sich merken soll, von welchen Rechnern und Smartphones aus auf das Konto zugegriffen worden ist, muss künftig neben seinem Passwort einmalig einen Code eingeben, wenn der Account mit einem unbekannten Gerät aufgerufen wird. Der Code geht per SMS an die im Profil hinterlegte Handynummer.

dpa

Karl-Ludwig Baader 13.05.2011
13.05.2011