Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Ex-TV-Kommissar steigt bei „In aller Freundschaft“ ein
Mehr Welt Medien Ex-TV-Kommissar steigt bei „In aller Freundschaft“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 22.11.2012
Darsteller Jaecki Schwarz als Kommissar Herbert Schmücke. Quelle: dpa
Leipzig

Als Gesundheitsdezernent Jürgen Strauber ist er künftig regelmäßig in der Serie zu sehen, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk MDR am Donnerstag mit.

Nachdem für den “110“ aus Halle die letzte Klappe gefallen ist, tritt Jaecki Schwarz am nächsten Dienstag erstmals bei IAF in Aktion. In Folge 581 mit dem Titel „Unterstellungen“ wird Gesundheitsdezernent Strauber mit Kreislaufproblemen in die Sachsenklinik eingeliefert. Derweil spinnt seine Vertraute Vera Bader (Claudia Wenzel) böse Intrigen gegen die Sachsenklinik.

„Ich freue mich darauf, jetzt in der Sachsenklinik mein Unwesen treiben zu können. Nun, endlich in gehobener Stellung, drücke ich mich noch hoffentlich eine ganze Weile vor dem Ruhestand,“ zitierte der MDR den Berliner Schauspieler. Von den Dreharbeiten in Leipzig zeigte er sich angetan: „Wunderbar. Alle arbeiten konzentriert. Der Regisseur weiß, was er will und gibt eine klare Richtung vor. Die Kollegen sind freundlich und angenehm und auch das Essen am Set schmeckt, meinte er.“

Schwarz hatte zusammen mit seinem Schauspieler-Kollegen Wolfgang Winkler 17 Jahre lang die „Polizeiruf 110“-Folgen aus Halle gedreht. Der MDR hat das Kommissars-Duo Schmücke und Schneider abgesetzt. Die letzte Folge soll im Frühjahr 2013 gesendet werden.

dpa/kas

Die ARD kämpft weiter um Thomas Gottschalk. WDR-Intendantin Monika Piel will dem Entertainer die „Samstagabendbühne“ freihalten – die Gespräche mit dem Showmaster, derzeit in RTL-Diensten, dauern an.

22.11.2012
Medien Schluss mit rosaroten Zeiten - „Financial Times Deutschland" ist am Ende

Und noch eine Tageszeitung stirbt: Zwölf Jahre nach ihrer Gründung ist die "Financial Times Deutschland" am Ende. Wie die "FR" hatte das Blatt Jahr für Jahr Millionenverluste eingefahren. Betroffen sind 330 Mitarbeiter. Ein Symptom der Printkrise? Eher ein Sonderfall.

Imre Grimm 22.11.2012

Facebook-Nutzer haben die Möglichkeit, mit Abstimmungen über Regeländerungen mitzuentscheiden - doch nur wenige machten Gebrauch davon. Nach einer Mini-Beteiligung von 0,04 Prozent sollen die Abstimmungen wegfallen.

21.11.2012