Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Erfundener Krieg steht fünf Jahre bei Wikipedia
Mehr Welt Medien Erfundener Krieg steht fünf Jahre bei Wikipedia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 09.01.2013
Fälschung unter den Millionen Artikel bei Wikipedia sind die Ausnahme. Quelle: dpa
Hannover

Den Beitrag über den angeblichen "Bicholim-Konflikt" hatte ein Autor im Jahr 2007 geschrieben. Dank der detailreichen Schilderungen wurde der Text später sogar als "guter Artikel" ausgezeichnet. Erst im Dezember 2012 stellte ein anderer Nutzer fest: Der Konflikt und die genannten Belege waren erfunden, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Der Krieg soll nach den Schilderungen bei Wikipedia im Jahr 1640 zwischen der damaligen Seemacht Portugal und einem indischen Reich ausgebrochen sein. Stutzig war ein Nutzer mit dem Namen ShelfSkewed geworden, nachdem er einige der Quellen überprüft hatte. Der Artikel sei "eine schlaue und ausgeklügelte Erfindung" gewesen, schrieb er in seiner Begründung für den Löschantrag.

Mittlerweile wurde der Artikel gelöscht und auf die Liste der gefälschten Artikel verbannt. Dorthin wurden unter anderem auch der angebliche Olympiaschwimmer aus Brunei, See Wee Lim, und Gaius Flavius Antoninus, der angeblich Julius Cäsar getötet haben soll, verschoben.

frs

Medien „IK1 - Touristen in Gefahr“ - Schutzengel für Urlauber in Not

Rund um die Welt beschäftigt das Bundeskriminalamt Beamte, die Deutschen im Ausland aus der Patsche helfen. Manchmal retten sie Landsleute aus Lebensgefahr. RTL macht daraus eine Actionserie.

09.01.2013

Schreck in der Morgenstunde: Der schwedische Fernsehsender TV4 hat während einer Nachrichtensendung einen Porno auf einem Monitor im Hintergrund laufen lassen. Die Moderatorin sprach derweil in Seelenruhe mit einer Korrespondentin über den Syrien-Konflikt.

09.01.2013
Medien Sicherheit beim Autofahren - Autopilot ist keine Zukunftsvision mehr

Innovationen in der Automobil-Industrie waren jahrzehntelang eng mit der Mechanik und Dynamik der Fahrzeuge verknüpft. Nun ist fast jede Neuerung mit Halbleitern, Sensoren und Software verbunden. Damit gerät auch die Vison des Autopiloten für Autos in greifbare Nähe.

09.01.2013