Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Enthüllungen zur Ibiza-Affäre mit Reporterpreis ausgezeichnet
Mehr Welt Medien Enthüllungen zur Ibiza-Affäre mit Reporterpreis ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 02.12.2019
Für das Aufdecken der Ibiza-Affäre haben Journalisten des Magazins "Der Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung" den diesjährigen Reporterpreis erhalten. Quelle: Spiegel/Süddeutsche Zeitung/dpa
Berlin

Für das Aufdecken der sogenannten Ibiza-Affäre haben Journalisten des Magazins "Der Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung" den diesjährigen Reporterpreis erhalten. Die Auszeichnung in der Kategorie Investigation wurde am Montagabend in Berlin vom Reporterforum verliehen. Im Mai hatten die Enthüllungsjournalisten ein heimlich auf Ibiza gedrehtes Video öffentlich gemacht.

Die Aufnahmen aus dem Sommer 2017 zeigen den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte anfällig für Korruption wirkt. Strache musste nach der Veröffentlichung des Videos als Parteichef und Vizekanzler zurücktreten, die Regierungskoalition von konservativer ÖVP und rechter FPÖ zerbrach. Gegen Strache wird inzwischen ermittelt, weil er sich Parteigelder in die eigene Tasche gesteckt haben könnte. Der 50-Jährige weist die Vorwürfe vehement zurück.

Reporterpreis in der Kategorie Essay gewann Else Buschheuer

Den Reporterpreis in der Kategorie Essay gewann Else Buschheuer für den Text "Kriegerin", in dem sie ihre eigene lange Leidensgeschichte mit Schönheitsoperationen schildert. Die Jury sprach zur Begründung vom "lautesten Text des Jahres von einer Autorin, die sich persönlich stark exponiert". Dort beschreibe Buschheuer "einerseits ihre eigene sexuelle Identitätsfindung wie auch Selbstoptimierungsfantasien".

Mehr zum Thema

Böhmermann arbeitet an Verfilmung der Ibiza-Affäre um Strache

Ex-Parteichef Strache bietet Comeback an - FPÖ ist wenig begeistert

Ibiza-Affäre: Protokolle zeigen, wie panisch Strache telefonierte

RND/dpa

Nachdem Michael Bloomberg seine US-Präsidentschaftskandidatur bekanntgegeben hat, reagiert nun das Wahlkampf-Team Trumps. Journalisten von Bloomberg News sollen Akkreditierungen verweigert werden. Doch damit nicht genug: Per Twitter beschimpfte Trump am Montagabend Bloomberg und sein Medienunternehmen.

03.12.2019

Mitarbeiter einer Produktionsfirma haben beim AfD-Parteitag stillen Protest geübt - zum Unmut des TV-Senders Phoenix. Die Verantwortlichen distanzierten sich umgehend von Aufklebern wie „Say no to racism“. Twitter-Nutzer werfen dem Sender rückgratloses Verhalten vor.

02.12.2019

Stefan Mross bat seine Anna-Carina am Samstag in der TV-Show von Florian Silbereisen um ihre Hand. Damit ist er längst nicht alleine: Auch diese Stars stellten die Frage aller Fragen live auf der Bühne.

02.12.2019