Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Dieter Bohlen: Casting-Shows werden aussterben
Mehr Welt Medien Dieter Bohlen: Casting-Shows werden aussterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 02.01.2013
„Ich denke, wir haben ein Kandidaten-Problem“, so Dieter Bohlen. Quelle: dpa
Berlin

Selbst nach Ansicht von Casting-Pionier Dieter Bohlen (58) gibt es inzwischen zu viele Talentshows im deutschen Fernsehen. „Ich denke, am Ende werden nur zwei oder drei übrigbleiben. Der Rest geht ein wie die Dinosaurier“, sagte der Musikproduzent in einem Interview mit dem Magazin „Closer“.

Es gebe Gründe, warum Talentwettbewerbe Zuschauer verlieren, so Bohlen: „Ich denke, wir haben ein Kandidaten-Problem. Wir müssen die richtigen Typen finden“, begründete der 58-Jährige. „Wenn wir nur langweilige, gut singende Kandidaten finden - damit kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen.“ Bohlen ist Jurymitglied in der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“. An diesem Samstag startet die Jubiläumsstaffel Nummer 10 mit einer neuen Jury.

Das neue Konzept der anderen RTL-Castingshow, „Das Supertalent“, mit Thomas Gottschalk als Co-Juror sei nicht aufgegangen, sagte Bohlen, der auch dort in der Jury sitzt. „Der Sender hat geglaubt, dass man mit Gottschalk auch ältere Zuschauer dazugewinnen kann. Die Realität ist: Das ist nicht eingetreten“, sagte Bohlen in dem Interview. Die Zusammenarbeit mit Gottschalk sei harmonisch und friedvoll verlaufen. „Wahrscheinlich hätte es mehr Quote gebracht, wenn wir uns gegenseitig auf die Rübe gehauen hätten.“

Auf die Frage des Magazins „Closer“, ob eine Hochzeit anstehe, antwortete der 58-Jährige: „Ich habe fünf Kinder und würde gern meine Familie erweitern, das ist geplant. Carina und ich verstehen uns wirklich gut, sind jetzt fast sieben Jahre zusammen.“ Seine Partnerin brachte 2011 die gemeinsame Tochter Amelie auf die Welt.

Er genieße sein Leben mit Freundin und Tochter, sagte Bohlen. „Ich bin diesbezüglich wirklich voller Demut. Manchmal sitze ich da und denke: O Gott, o Gott, hoffentlich bleibt alles so, wie es ist.“ Mit seiner ersten Frau hat Bohlen drei Kinder. Aus der Beziehung mit Freundin Estefania stammt ein Sohn.

dpa

Es droht wieder Ärger um „Charlie Hebdo“. Das französische Satire-Magazin hat das Leben des Propheten Mohammed in einen Comic verpackt. Proteste in der muslimischen Welt scheinen damit programmiert.

03.01.2013
Medien Rundfunkbeiträge für Behinderte - NDR will mehr Fernsehsendungen untertiteln

Behinderte Menschen müssen ab Januar erstmals Rundfunkbeiträge zahlen – der Norddeutsche Rundfunk (NDR) will parallel dazu deutlich mehr Fernsehbeiträge untertiteln. Im kommenden Jahr soll mindestens jede zweite Sendung auch für schwerhörige und gehörlose Menschen verständlich sein.

02.01.2013

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben in der Silvesternacht die höchsten Einschaltquoten erzielt. Den „Silvesterstadl“ in der ARD sahen 3,33 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 15,2 Prozent.

01.01.2013