Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Deutsche Fußball Liga schreibt Hörfunkrechte aus
Mehr Welt Medien Deutsche Fußball Liga schreibt Hörfunkrechte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 06.12.2012
Frankfurt/Main

 „Wir machen diese Ausschreibung, da es ein ernsthaftes Interesse von Alternativanbietern gibt“, erklärte DFL-Direktor Jan Lehmann am Donnerstag in Frankfurt am Main.

Die Berichterstattung durch die ARD-Rundfunkhäuser ist aktuell noch durch einen Kooperationsvertrag geregelt, welcher der DFL schätzungsweise sieben Millionen Euro pro Jahr in die Kassen spült. Mit diesem Betrag rechne man laut DFL auch nach der Neuvergabe, über die bis Ende März 2013 nach Abgabe aller Angebote entschieden werden soll.

Neben den Audiorechten werden in einem zweiten Paket auch die Live-Rechte für die Internetübertragung, die momentan der Internet-Radiosender “90elf“ innehat, ausgeschrieben. „Ziel ist es, für Fans und Verwerter attraktive, reichweitenstarke und zukunftsorientierte Lösungen auf allen Verbreitungswegen zu erreichen“, sagte Lehmann.

Allein monetäre Absichten verneint der Ligaverband jedoch: „Nicht nur der Preis, sondern auch das Produkt des Anbieters spielt bei der Vergabe eine Rolle“, so Lehmann. Zudem soll durch die Rechtevergabe eine klare Strukturierung der audiovisuellen Rechte gewährleistet werden.

dpa/kas

Moderatorin Heidi Klum muss bei der neuen Staffel ihrer Castingshow "Germany's Next Topmodel" (GNTM) Abschied von Laufsteg-Coach Jorge Gonzalez nehmen. Der gebürtige Kubaner wird Klums Schützlingen nicht länger bei ihren ersten Gehversuchen in der Branche helfen.

06.12.2012

Ihren 60. Geburtstag feiert die „Tagesschau“ noch in gewohnter Kulisse: Das neue Studio soll nach Senderinformationen später als geplant an den Start gehen, die Kosten von knapp 24 Millionen Euro dafür aber eingehalten werden.

05.12.2012

Nokia Siemens Networks streicht kurz vor Weihnachten Hunderte Arbeitsplätze und verkauft Sparten. Für die Mitarbeiter wird es kein frohes Fest. Die harte Sanierung ist noch nicht ausgestanden. Die Gewerkschaften sind entsetzt - und protestieren.

05.12.2012