Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Springer-Inhalte wieder bei Google angezeigt
Mehr Welt Medien Springer-Inhalte wieder bei Google angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 05.11.2014
Der Springer-Verlag – hier der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner – lässt wieder alle Vorschaubilder und Textanrisse eigener Inhalte bei Google anzeigen.
Der Springer-Verlag – hier der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner – lässt wieder alle Vorschaubilder und Textanrisse eigener Inhalte bei Google anzeigen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im Streit um die Darstellung von Verlagsinhalten bei Google will künftig auch der Medienriese Springer dem Internet-Konzern die Gratis-Anzeige wieder gestatten. Der Verlag habe die Verwertungsgesellschaft VG Media beauftragt, Google eine Gratis-Lizenz zu erteilen, teilte Axel Springer am Mittwoch mit.

Es geht um die Angebote von welt.de, computerbild.de, sportbild.de und autobild.de, deren Inhalte im Streit um das sogenannte Leistungsschutzrecht seit dem 23. Oktober bei Google nur in eingeschränkter Form angezeigt wurden.

Die von der VG Media vertretenen Verlage hatten von Google unter Hinweis auf das Leistungsschutzrecht Lizenzzahlungen für die Anzeige von Vorschaubildern und Textanrissen verlangt.

Google kündigte daraufhin nach einer Klage der Verlegerseite an, ab dem 23. Oktober nur noch Überschriften anzuzeigen. Kurz vor dem Termin erteilten die meisten VG-Media-Verlage dem Internet-Konzern eine widerrufliche Einwilligung zur Gratis-Anzeige der Inhalte. Sie werfen Google allerdings weiter den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor.

Auch Springer betonte nun, die Rückkehr zur Gratis-Anzeige bei den vier Titeln erfolge "nicht freiwillig, sondern weil die Axel Springer SE wegen der Marktbeherrschung Googles und des daraus folgenden wirtschaftlichen Drucks keine andere Möglichkeit sieht".

Mit der Entwicklung der vergangenen zwei Wochen seien aber die Auswirkungen "nun präzise dokumentiert", erklärte der Medienkonzern. Nach Springer-Angaben brach der Nutzerzustrom wegen der reduzierten Darstellung auf der Nachrichten-Plattform Google News um 80 Prozent ein, bei der Google-Suche liege das Minus bei 40 Prozent. Angaben zur Nutzung der Angebote unabhängig von Google macht Springer unter Hinweis auf anstehende Zahlen der Prüfgesellschaft IVW aktuell nicht.

"Auf Basis der aktuellen Rückgänge beziffert die Axel Springer SE den drohenden finanziellen Schaden durch entgangene Vermarktungsumsätze im siebenstelligen Bereich pro Marke bezogen auf das Gesamtjahr", erklärte der Konzern aber. Zugleich hieß es, der Rückgang habe sich ungleichmäßig auf die vier Angebote verteilt. So sei welt.de vor allem bei Google News betroffen gewesen, während bei den Online-Angeboten von "Auto Bild" und "Computer Bild" die Auslistung der Bilder- und Video-Suche stärker durchgeschlagen habe.

Google verwies in einer Reaktion darauf, dass in den vergangenen drei Jahren eine Milliarde Euro an deutsche Werbepartner aus dem Medienbereich ausgeschüttet worden sei. "Wir freuen uns sehr, dass Snippets für alle Angebote von Axel Springer wieder in Google angezeigt werden", sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck. Der Internet-Konzern hatte das Bundeskartellamt ersucht, den Streit mit den Verlagen um das Leistungsschutzrecht abschließend zu klären. In einem zuvor bekanntgewordenen Schriftwechsel hatte das Kartellamt keinen Anlass für ein Eingreifen gegen Google gesehen.

dpa

Mehr zum Thema
Medien Bezahlung von Verlagsinhalten - Google diskriminiert Verlage

Medienhäuser wie Axel Springer, Burda und Madsack streiten sich seit Monaten mit Google um die Bezahlung von Verlagsinhalten, die bei der Suchmaschine erscheinen. Um zumindest einen Teil der Inhalte weiter zeigen zu können, greift Google nun zur virtuellen Schere.

01.10.2014

Zwölf deutsche Verlage verlangen Geld von Google für die Darstellung der Online-Inhalte. Sie wenden sich nun an das Bundeskartellamt.

24.06.2014
Medien Springer-Chef schreibt offenen Brief - „Wir haben Angst vor Google“

Im Jargon der Online-Branche sind Google und der Axel Springer Verlag „Frenemies“. Freunde bei der gemeinsamen Vermarktung von Werbeplätzen, aber Feinde bei der Vergütung von Verlagsinhalten. Nun attackiert Springer-Chef Döpfner den Konzern in einem offenen Brief.

16.04.2014
05.11.2014
05.11.2014
Medien Hauptdarsteller gesucht - Wer wird Steve Jobs spielen?
05.11.2014