Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Das Serien-Experiment „Criminal“ bei Netflix: Hier geschieht der Mord im Kopf
Mehr Welt Medien Das Serien-Experiment „Criminal“ bei Netflix: Hier geschieht der Mord im Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 18.09.2019
Sylvester Groth spielt in der Serie „Criminal“ den Kommissar Karl Schulz. Quelle: joseharo/Netflix/dpa
Anzeige
Los Gatos

Ende 2014, der Brexit drohte kaum am Horizont und die AfD war noch ein versprengtes Häuflein eurokritischer Patrioten, da wollte der Kulturkanal Arte dem Kontinent zeigen, wie eng Europa verknüpft ist, ohne identisch zu sein. Das Mittel dazu war ein „Tandem“ getauftes Experiment, in dem Teams aus Frankreich und Deutschland je einen Film zum selben Thema drehten: Atomkraft.

Während links vom Rhein eine federleichte Gesellschaftskomödie um urbane Profitgier im Bann dörflicher Sturheit entstand, inszenierten deutsche Fernsehmacher eine Art Katastrophenkrimi, in dem es tüchtig krachte. Besonders das deutsche Ergebnis war zwar missraten. Doch sorgte es im Vergleich mit der französischen Herangehensweise für einen interessanten Blick in die TV-Befindlichkeiten beider Nachbarn – und diente gewissermaßen als Vorbild eines Nachfolgeprojekts, mit dem Netflix von Freitag an das Prinzip der internationalen Zusammenarbeit steigert.

Anzeige

Teams aus Deutschland, Frankreich, England und Spanien drehen vor identischer Kulisse

Fast sechs Jahre und eine Medienrevolution nach Artes binationalem Distinktionswettbewerb erweitert der Streamingdienst das Teilnehmerfeld um Spanien und England auf vier Nationen, verbreitert den Handlungsrahmen ins diffuse Themenspektrum Krimi, engt es aber zugleich massiv ein. Die viermal dreiteilige Anthologieserie „Criminal“ spielt in der klaustrophobischen Enge eines Verhörraums, den die Protagonisten aus Deutschland, Spanien, Frankreich und England allenfalls mal Richtung Flur verlassen.

Lesen Sie auch: Apple TV+ macht Netflix Konkurrenz: Serienfans sind die Gewinner

Zwei Ermittler und ein Verdächtiger, teils mit anwaltlicher Begleitung, sitzen am Tisch und reden, schweigen, gestikulieren, manövrieren, taktieren ohne Ablenkung, ohne Entkommen, stets im Blick dreier Polizeianalysten, die das Kammerspiel durch blickdichtes Glas im Nebenzimmer beobachten.

Die Dialoge in „Criminal“: Stringent, fesselnd, brillant

Das Resultat sind zwölf abgeschlossene Kommunikationskunstwerke, die beinahe durchweg inhaltlich stringent, dramaturgisch fesselnd und phasenweise brillant sind. Dies hat einen simplen, aber kreativen Grund: Die Kulisse ist für jedes der beteiligten Länder identisch. Wenn die Kriminalisten ihre Landsleute also zum Tathergang wechselnder Delikte aushorchen, variiert zwar die Sprache und gegebenenfalls das Heißgetränk to go von Kaffee zu Tee. Die Beteiligten sitzen jedoch im selben Waschbetonambiente desselben Szenenbildners – was nicht nur innovativ ist, sondern für einmalige Vergleichsmöglichkeiten nationaler Schauspieleigenarten sorgt.

Zum Beispiel der deutsche Auftaktfall von Thomas Hirschbiegel: Peter Kurth spielt den Kölner Immobilienhai Müller, der als Zeuge eines Todesfalls aus der wilden Nachwendezeit peu à peu zum Verdächtigen wird, den Eva Meckbach und Sylvester Groth als Kriminalisten virtuos durch den Fleischwolf ihrer Gesprächstechnik drehen.

In dieser Serie machen Schauspieler, was sie können: Spielen

Der Trialog dieser Ausnahmedarsteller mit Ausflügen ins Kompetenzgerangel bürokratischer Hierarchien ist von solcher Dringlichkeit, dass sie selbst typisch deutsche Effekthaschereien erträglich machen – Florence Kasumba zum Beispiel, die hinterm falschen Spiegel das Drehbuchpapier von Sebastian Heeg und Bernd Lange rascheln lässt. Oder die Unart, Filmfiguren selbst unter Druck nie aus der Fassung geraten zu lassen. Das unterscheidet dann auch die Fälle mit Deniz Arora und Nina Hoss vom britischen Debüt, in dem David Tennant („Broadchurch“) mehr und mehr in sich zusammenfällt, je weniger er den Mord an seiner minderjährigen Tochter leugnen kann.

Lesen Sie auch: Diese Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky gehen im September an den Start

Im spanischen Auftaktfall dagegen agiert Bühnenstar Carmen Machi mit einer Theatralik, die perfekt zur Polizeitaktik passt, über den Hundetick der Verdächtigen ans Versteck eines Verbrechers zu gelangen. Und das Gespür, mit dem Frederic Mermoud seine mehrheitlich weiblichen Ensembles zur dezenten Grandezza treibt, ist nur in Frankreich denkbar. Weil es Räumlichkeiten wie diese vermutlich in keinem der vier Länder gibt, mag das Ambiente artifiziell sein. Es wirft die Schauspieler aber auf das zurück, was ihren Beruf ausmacht: Spielen. Der Kulisse sei Dank.

Von Jan Freitag/RND

Der Artikel "Das Serien-Experiment „Criminal“ bei Netflix: Hier geschieht der Mord im Kopf" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.