Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien „DSDS“ startet so schwach wie seit zehn Jahren nicht
Mehr Welt Medien „DSDS“ startet so schwach wie seit zehn Jahren nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 06.01.2013
Neue Jury ohne Zugkraft: Auch die beiden Kaulitz-Zwillinge (2.u.3.v.l.) konnten die Quoten für DSDS nicht nach oben treiben. Quelle: dpa
Berlin

Schwächster Start seit zehn Jahren: Der Auftakt zur Jubiläumsstaffel der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) hat nur 5,18 Millionen Menschen vor die Bildschirme gelockt. Das entsprach am Samstagabend zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 15,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte der Auftakt noch etwa 6,20 Millionen Zuschauer erreicht. In der zehnten Staffel der RTL-Show sitzen jetzt neben Oberjuror Dieter Bohlen (58) die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz (23) von Tokio Hotel sowie Mateo (35) von der Popgruppe Culcha Candela in der Jury. Im Internet wurde leidenschaftlich über die Auftritte der Kaulitz-Zwillinge gestritten.

Quotenmäßig war es „der schwächste "DSDS"-Start seit der ersten Staffel im Jahr 2003“, schrieb der Mediendienst „DWDL.de“ am Sonntag. „Damals hatte RTL die vermeintlichen Höhepunkte des Castings allerdings noch im Vorabendprogramm gezeigt.“

Im Gesamt-Quotenrennen war der „DSDS“-Auftakt bereits 2012 dem ZDF-Krimi „Stubbe“ unterlegen. Auch 2013 überflügelte „Stubbe - Von Fall zu Fall: Gefährliches Spiel“ die Bohlen-Show: 7,82 Millionen (23,4 Prozent) schalteten den Krimi mit Wolfgang Stumph ein. Selbst die ARD-Show „Klein gegen Groß - Das unglaubliche Duell“ mit Kai Pflaume war diesmal stärker als „DSDS“: Sie sahen 5,65 Millionen (17,7 Prozent).

Alle anderen Sender landeten abgeschlagen: Sat.1 kam mit dem Film „Karate Kid“ auf 2,30 Millionen Zuschauer (7,2 Prozent), Vox mit dem Ridley-Scott-Actionfilm „Königreich der Himmel“ auf 1,64 Millionen (5,0 Prozent) und ProSieben mit „Der Mann, der niemals lebte“ (ebenfalls ein Ridley-Scott-Film) auf 1,60 Millionen (4,9 Prozent).

Bei der für Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hatte die „DSDS“-Auftaktsendung im vergangenen Jahr noch 31 Prozent erreicht, in diesem Jahr waren es 27,0 Prozent. Damit war RTL aber mit Abstand Sieger in dieser Zielgruppe.

Der Mediendienst „Meedia“ führte jedoch am Sonntag aus, dass „DSDS“ in der begehrten Zielgruppe „nicht mehr die Musik-Castingshow Nr. 1“ sei: „The Voice of Germany“ habe mit 3,47 Millionen 14- bis 49-Jährigen in der aktuellen Staffel besser gestartet als „DSDS“ nun mit 3,21 Millionen. RTL freute sich dennoch in einer Mitteilung über den „sehr guten Marktanteil bei den jungen Zuschauern“.

Im Internet entbrannte bereits während der Ausstrahlung zwischen Fans von Tokio Hotel und „DSDS“-Verächtern eine leidenschaftliche Diskussion. Der TV-Kritiker Oliver Kalkofe etwa schrieb bei Facebook: „Weißhaar Bill Kaulitz sieht aus wie der alte Opa Minimoy, dem die Frisur eingefroren ist! Oder es ist schon wieder Halloween und er geht als Zuckerwatte...“

Die neunte „DSDS“-Staffel im vergangenen Jahr gewann der Schweizer Maurer Luca Hänni („Don't Think About Me“). Die durchschnittliche Zuschauerzahl der gesamten Staffel lag bei 4,93 Millionen; die der Finalshow bei nur 4,71 Millionen. Die erste „DSDS“-Staffel 2002/2003 hatten im Schnitt noch 8,1 Millionen Menschen verfolgt.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Medien "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" - Das erste Dschungelcamp nach Dirk Bach

Daniel Hartwich ist der Nachfolger von Dirk Bach. Ob das gut geht? Sonja Zietlow sagt, er sei früher auch mal ein Dickerchen gewesen. Er selbst sagt: Besser jetzt als Moderator zum Dschungelcamp als in ein paar Jahren als Promi.

06.01.2013
Medien Klagen gegen Zahlungsaufforderungen - Neuer Rundfunkbeitrag wird Gerichte beschäftigen

Der Widerstand gegen den neuen Rundfunkbeitrag wird nach einem Bericht des Nachrichtenmagazin „Focus“ die Gerichte beschäftigen. Verwaltungsgerichte rechneten vom Frühjahr an mit ersten Klagen gegen Zahlungsaufforderungen, berichtet das Magazin.

05.01.2013
Medien "Das Adlon - eine Familiensaga" im ZDF - Schwülstige Schmonzette im Haus der Geschichte

Im opulenten ZDF-Dreiteiler "Das Adlon - eine Familiensaga" opfern Regisseur Uli Edel ("Baader Meinhof Komplex") und Drehbuchautorin Rodica Döhnert die Historie der Geschichte.

04.01.2013