Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Bundespresseball in der Krisenwoche
Mehr Welt Medien Bundespresseball in der Krisenwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 24.11.2012
Der Vorsitzende der Bundespressekonferenz, Gregor Mayntz (l.), Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt stoßen beim diesjährigen Bundespresseball an. Quelle: dpa
Berlin

Die Ballgäste flanierten über einen schwarzen Teppich. Die Fotowand mit den Sponsoren des Bundespresseballs glitzerte dunkel, davor stakste ein künstlicher Riesenvogel mit schwarzem Gefieder. Das düstere Design passte äußerlich zum Krisenmonat des deutschen Zeitungsmarktes, in dem zwei wichtige Blätter ihr Ende ankündigten. Doch vom Feiern wollten sich am Freitagabend in Berlin die wenigsten Journalisten und Manager abhalten lassen. Die Politik gab sich erst recht gelassen und verwies auf neue Medien.

Bundespräsident Joachim Gauck kommentierte auf dem Weg zum Ballsaal im Hotel Intercontinental recht lapidar das Ende von „Frankfurter Rundschau“ und „Financial Times Deutschland“: „Wir werden immer Zeitungen haben, wir wissen nur nicht wie viele.“ Ähnlich sahen es Mitglieder des Bundeskabinetts, die die Kanzlerin vertraten, die wie immer abgesagt hatte. Ebenso übrigens wie aktuell die SPD-Troika Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier sowie Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) „beschäftigt nicht so sehr die Medienkrise“ - ihn beschäftigten die Krisen in der Welt, wie er betonte. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sah andere Medien auf dem Vormarsch. „Es gibt keine Wirtschaftsbranche, die immer das gleiche Geschäftsmodell verfolgt hat.“

Mitleidig reagierte der parlamentarische SPD-Geschäftsführer Thomas Oppermann: „Das ist ein bitterer Wermutstropfen für diesen Ball.“ Seine pessimistische Prophezeiung: „Langfristig werden gedruckte Zeitungen in 20 oder 30 Jahren Nischenprodukte sein.“ Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth im dunkelgrünen Kleid mit Metall- Collier zeigte sich betroffen: „Es ist wirklich ein Schatten heute dabei.“

In seiner Eröffnungsansprache erinnerte der Ballorganisator Alfred J. Gertler noch kurz an die Krise und hoffte auf den Erhalt von Arbeitsplätzen. Dann spielte die Big Band Wiener Walzer. Der Ball mit dem Motto „Perpetuum Mobile“ war eröffnet.

Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt verließen nach dem Eröffnungstanz zügig die Tanzfläche. 800 Gäste an den Tischen im Ballsaal widmeten sich dem Menü, 1700 Flanierbesucher den Buffets mit Austern, Thunfisch, Entenleberpastete und Pulpowürfel. Dazu gab es 5000 Flaschen Wein, Sekt und Champagner und um Mitternacht die traditionelle Currywurst.

Die Partystimmung litt kaum unter dem Aus für die bekannten Blätter. Neben der politischen Prominenz feierten Fernsehmoderatoren wie Ulrich Deppendorf, Caren Miosga oder Gaby Bauer und die Schauspieler Andrea Sawatzki - wie die First Lady in weinrot - mit ihrem Mann Christian Berkel. Der Mode-Designer Michael Michalsky amüsierte sich im ungewohnten Smoking („Man kann ja nicht im Trainingsanzug herkommen.“).

Gauck enterte gegen 1.00 Uhr die Hauptbühne und beglückwünschte die Frontfrau der Harlem Gospel Singers mit Wangenküssen: „Die waren ja auch so toll.“ Um 1.30 Uhr endete die Party für den Bundespräsidenten und seine Freundin.

Derweil spielte in der Raucherlounge eine Band: „Ich will zurück nach Westerland“ (Die Ärzte) oder „Die Biene, die ich meine, die heißt Maja“ (Karel Gott) - begeistert mitgesungen von Damen und Herren mittleren Alters in Abendkleid und Smoking.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hielt es dort tanzend bis nach 4.00 Uhr aus. Die letzten Gäste schafften noch gut zwei Stunden mehr. Dann dröhnten die Staubsauger. 

dpa

Mehr zum Thema
Medien Verkaufsverhandlungen abgebrochen - „Financial Times Deutschland“ steht vor dem Aus

 Der deutsche Zeitungsmarkt steht vor dem Verlust einer weiteren überregionalen Zeitung: Der Verlag Gruner + Jahr will am Freitag die Einstellung der „Financial Times Deutschland“ verkünden. Letzte Verkaufsverhandlungen waren abgebrochen worden.

22.11.2012
Medien „Financial Times Deutschland" - Gruner+Jahr führt letzte Verkaufsgespräche

Vorläufig erscheint sie weiter: Der Verlag Gruner + Jahr lässt die Zukunft der rosaroten „Financial Times Deutschland“ offen. Vielleicht kann das Blatt ja doch noch verkauft werden.

22.11.2012
Medien Schluss mit rosaroten Zeiten - „Financial Times Deutschland" ist am Ende

Und noch eine Tageszeitung stirbt: Zwölf Jahre nach ihrer Gründung ist die "Financial Times Deutschland" am Ende. Wie die "FR" hatte das Blatt Jahr für Jahr Millionenverluste eingefahren. Betroffen sind 330 Mitarbeiter. Ein Symptom der Printkrise? Eher ein Sonderfall.

Imre Grimm 22.11.2012
Medien "Wer wird Millionär?"-Promi-Special - Jauch und Jauch gewinnen eine halbe Million Euro

Komiker Michael Kessler ist geadelt worden: Der Günther-Jauch-Imitator durfte sich in der Prominentenausgabe des RTL-Quiz "Wer wird Millionär?" den Fragen des Originals stellen.

23.11.2012

Chips mit dem Design von ARM arbeiten in praktisch jedem Smartphone. Nach dem Megaerfolg bei Internet-Handys und Tablet Computern visiert der britische Chip-Designer das nächste Ziel an: traditionelle PCs - und attackiert damit Marktführer Intel.

23.11.2012

Sharp kämpft ums Überleben und will unbedingt den Auftragsfertiger Foxconn als Partner gewinnen. Der Apple-Auftragsfertiger pocht jedoch auf bessere Konditionen und hat auch Mühe, seinen Aktionären die Investition in eine verlustreiche Firma zu erklären.

23.11.2012