Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Blümchen wird zur Geheimwaffe gegen Dieter Bohlen
Mehr Welt Medien Blümchen wird zur Geheimwaffe gegen Dieter Bohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 21.04.2010
Jasmin Wagner ist wieder auf dem Weg in Charts - allerdings ohne eigenes Zutun.
Jasmin Wagner ist wieder auf dem Weg in Charts - allerdings ohne eigenes Zutun. Quelle: Frank Wilde (Archiv)
Anzeige

Folgende Zeilen haben uns einst die neunziger Jahre eingebrockt: „Wie ein boom boom boom boom Boomerang / komm ich immer wieder bei dir an / wie ein boom boom boom boom Boomerang / komm ich immer näher an dich ran / If if if ... if if if ... if if if … / de be de be dip de be de be dip de be de be dip / so wie ein Boomerang.“ Diese kruden Verse wurden zu allem Überfluss auch noch mit unterirdischem Technotrash unterlegt.

Trotzdem machte „Boomerang“ die Sängerin Jasmin Wagner, besser bekannt als Blümchen, einst berühmt. Eine Karriere, die im Rückblick schier unglaublich wirkt, vor allem wenn sie nun – 14 Jahre später – fortgeführt wird. Die Albtraummeldung für jeden ernsthaften Musiker wird wahr: Blümchen ist wieder da und könnte mit „Boomerang“ von 1996 demnächst die deutschen Download-Charts anführen!

Wie konnte es so weit kommen? Zunächst hat ein selbst ernannter Romantiker namens Mehrzad Marashi die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gegen den Exknacki Menowin Fröhlich gewonnen. Marashi wurde damit die zweifelhafte Ehre zuteil, mit Dieter Bohlen einen Song aufzunehmen, der daraufhin die Charts stürmte. Genau diesen Mechanismus möchte eine Protestbewegung nun nachhaltig stören. So schlecht Blümchens Technohymne war, sie ist immer noch gut genug, Bohlen von der Chartsspitze zu schießen.

Vor allem Nutzer sozialer Netzwerke wie StudiVZ und Facebook laden derzeit den Blümchen-Song im Internet runter – mit Erfolg. Bei vielen Internetportalen ist Blümchen schon in den Top 3, Tendenz steigend. Die Idee stammt aus England. Statt einer Casting-Schnulze führte dort zu Weihnachten plötzlich die Polit-Rockband Rage Against the Machine die Charts mit der 15 Jahre alten Gitarrengranate „Killing In The Name“ an. Boom! Nun soll Blümchen Bohlen wegblasen. Nächsten Dienstag werden die neuesten Verkaufszahlen veröffentlicht. Möge der Schlechtere gewinnen.

Jan Sedlies